Der Farpoint-Entwickler Impulse Gear sucht nach einigen erfahrenen Spieleentwicklern für ein neues AAA-VR-Spiel.

Der Playstation VR exklusive Ego-Shooter “Farpoint” sollte eine Blaupause dafür werden, wie das beliebte Genre in die Virtual Reality transportiert werden kann. Die Fachpresse nahm den Titel eher verhalten auf, von Spielern wurde er recht positiv bewertet und auch gekauft.

Eine Besonderheit des Titels: Farpoint kann mit einer von Sony entwickelten Plastikpistole gespielt werden. Das sorgt für ein deutlich realistischeres Waffen-Handling mit Haptik-Effekt.

Entwickelt wurde das Spiel vom in San Francisco ansässigen Virtual-Reality-Spielestudio Impulse Gear. Das hat sich laut eigenen Angaben auf “AAA-VR-Spiele für Hardcore-Spieler” spezialisiert. Die Entwicklung von Farpoint wurde von Sony unterstützt. Die Japaner vermarkteten das Spiel als Playstation-VR-Ausnahmetitel.

Gesucht: Programmierende Virtual-Reality-Enthusiasten

Nach Farpoint geht es für Impulse Gear jetzt an das nächste Projekt und dafür braucht’s Verstärkung: Bei Facebook und Twitter meldet das Studio Bedarf an “einigen erfahrenen Spieleentwicklern” an. Das Ziel sei es, AAA-VR-Spiele “neu zu definieren”. Das Studio verrät sonst keine Details zum Projekt, auch nicht, ob es erneut exklusiv für Playstation VR erscheint.

Auf der Karriereseite sucht Impulse Gear derzeit nach zwei erfahrenen Gestaltern sowie nach je einem Game-Designer und einem Gameplay-Programmierer.

Für die beiden letztgenannten Posten werden fünf beziehungsweise sechs Jahre Berufserfahrung verlangt. Für alle Stellen wird eine besondere Begeisterung für Virtual-Reality-Spiele vorausgesetzt.

Das Farpoint-Team bestand laut Impulse Gear zum Projektstart aus nur drei Personen. Gegen Ende des Projekts arbeiteten 15 Personen an Sonys VR-Vorzeige-Shooter. In einem aktuellen Blog-Beitrag verrät das Studio interessante Details über die technische Umsetzung von Farpoints Grafik-Engine.

In unserem Test schnitt Farpoint trotz guter Ansätze eher durchschnittlich ab:

“Farpoint kann weder als Virtual-Reality-Spiel noch als Ego-Shooter restlos überzeugen. Um herauszuragen, müsste es in beiden Disziplinen glänzen. Das ist keine leichte Aufgabe, an der sich noch viele VR-Entwickler versuchen werden. Farpoint wirkt wie ein Wegweiser auf einen weit entfernten Punkt der Gaming-Zukunft. Der Titel zeigt den Weg, aber geht ihn nicht.”


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #100: Wir sind Hundert und Magic Leap feiert nicht mit | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.