Auf der E3 war von der Playstation VR nur am Rande etwas zu hören. Sony kündigte zwar einige Spiele an, ein richtiger Kracher war jedoch nicht dabei. Das heißt noch lange nicht, dass das Unternehmen Virtual Reality aufgibt, wie der Playstation-Manager Philippe Cardon bestätigt.

Digility 2018

“Die PSVR schlägt sich gut, auch wenn sie etwas mehr Zeit braucht, als wir erwartet haben”, räumt Philippe Cardon, Leiter der südeuropäischen Playstation-Sparte in einem Gespräch mit der französischen Webseite Gameblog ein. Woran liegt das? “Wir haben noch nicht die Killer-App, das Spiel gefunden, das das volle Potenzial der Virtual Reality entfesselt”, glaubt Cardon.

Sein Unternehmen halte dennoch weiterhin an den Plänen fest. “Sony ist Virtual Reality extrem verbunden und es gibt keinen Grund, die Technologie aufzugeben. Im Gegenteil, wir glauben an diese neue Art des Spielens und arbeiten daran, sie weiterzuentwickeln.” Ähnliches hörte man schon von Cardons Vorgesetzten Jim Ryan vor einem halben Jahr, der sagte, dass Sony langfristig mit Virtual Reality plane.

Laut Cardon würden bis Ende des Jahres mehr VR-Spiele erscheinen als in den vorigen beiden Jahren in der gleichen Jahresperiode  “Wir sind überzeugt, dass Virtual Reality eines Tages an Fahrt aufnehmen und abheben wird.”

Preissenkung kurbelte Verkäufe an

Einer der Gründe, weshalb die Technologie länger als erwartet brauche, sei der nach wie vor hohe Preis. “Wir haben im vergangenen April den Preis reduziert und gesehen, dass die Preissenkung einen sehr wichtigen Einfluss auf die Verkaufszahlen hatte. Die Verkäufe stiegen um das Zwei- bis Dreifache an”, sagt Cardon, wobei unklar ist, ob der Manager die weltweiten Verkaufszahlen meint oder nur seinen Heimatmarkt. Die Drei-Millionen-Grenze wurde dabei scheinbar nicht geknackt. Ansonsten hätte Sony wohl eine Meldung gebracht.

Es gebe womöglich immer noch eine Preisbarriere, die beseitigt werden müsse, meint Cardon. Er wolle zwar keine weitere Preissenkung ankündigen, dank Rabatten und dem Lauf der Zeit würden die Preise jedoch nach und nach angepasst und dann würde auch diese Barriere fallen, sagt Cardon.

Unklar ist, ob ein tieferer Preis eine größere Masse PS4-Besitzer dazu bewegen kann, sich eine Playstation VR zu kaufen oder ob sie nicht eher abwarten, bis die zweite Generation des Geräts erscheint. Das dürfte frühestens 2021 mit dem Marktstart der Playstation 5 passieren. Bis dahin muss Sony noch viel Zeit überbrücken.

| Featured Image: Sony | Source: Gameblog via VRplayer

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.