0

Playstation VR: Sony bringt die Demo-Disc zurück

von Matthias Bastian7. September 2016

Für Playstation VR gräbt Sony ein längst vergessen geglaubtes Relikt aus. Die Demo-Disc kommt zurück.

Der eine oder andere erinnert sich sicher an die PC- und Games-Magazine der 90er-Jahre. Bis zu 13 DM legte man seinerzeit auf den Tisch, um zum geschriebenen Wort auch selbst einmal die neueste Software ausprobieren zu können. Wenn das Angebot an Demos stimmte, war die redaktionelle Qualität des restlichen Blattes schon fast egal.

Dann kam das Internet samt DSL Flatrate und Demo-Discs wurden nach und nach überflüssig. Im Jahr 2016 kann man sich kaum mehr retten vor einer Vielzahl an Online-Stores, komplett kostenloser Software, Free-to-Play-Angeboten und – klar – Demoversionen. Immer mehr Inhalte sind ausschließlich digital verfügbar und der physische Datenträger spielt kaum noch eine Rolle. Wahrscheinlich könnte man sich viele Monate mit Games unterhalten, ohne auch nur einen Euro in Software zu stecken. Wie viel Spaß man dabei hätte, ist eine andere Frage.

Hightech-Hardware mit Retro-Feeling

Ausgerechnet zum Launch der nächsten Hightech-Hardware gräbt Sony das alte Promoinstrument wieder aus. Playstation VR wird mit einer physischen Demo-Disc ausgeliefert, die insgesamt acht Titel beinhaltet. Dazu gehören DriveClub VR, PlayStation VR Worlds, Rigs: Mechanized Combat League, Tumble VR, Battlezone, Eve: Valkyrie, Wayward Sky und Headmaster.

Obwohl ein physischer Datenträger nicht mehr ganz zeitgemäß wirkt, ergibt die Demo-Disc in mehrfacher Hinsicht Sinn. Zum einen kann Sony so die eigenen Serverkapazitäten etwas schonen. Immerhin launcht Playstation VR weltweit am gleichen Tag und alle Käufer würden versuchen, neue Inhalte aus dem Store zu ziehen.

Zum anderen brauchen PSVR-Käufer zwingend neue Software, da die bisherigen PS4-Games nicht mit der Sony-Brille kompatibel sind. Mit der Demo-Disc können sie ohne Wartezeit in die immersiven Spielewelten eintauchen. Außerdem ist die VR-Brille als neues Medium so spannend, dass man sofort das Bedürfnis hat, ganz unterschiedliche Software auszuprobieren.

| Featured Image: Sony | Source: Sony