Update vom 27. Juli 2018:

Tom Grennan VR ist ab sofort kostenlos im Playstation Store erhältlich.

Ich habe mir die Musikvideos zu den Singles “Found What I’ve Been Looking For” und “Royal Higness” angesehen. Inhaltlich geben sie nicht viel her, es sei denn man ist großer Tom-Grennan-Fan: Man sieht den Sänger mit einer Band in einem Studio auftreten. Als Zuschauer sitzt man sehr nahe am Geschehen, wobei Grennan einen zuweilen direkt anschaut.

VR-Enthusiasten sollten sich Tom Grennan VR wegen der überragenden Technik herunterladen. Sonys Mühe hat sich gelohnt: Das Video liegt in einer bemerkenswert hohen Qualität vor, der Detailreichtum und die Bildschärfe sind fast unerreicht und wohl nur mit dem hervorragenden VR-Film Miyubi zu vergleichen.

Tom Grennan VR bietet als volumetrisches Video zusätzlich die Möglichkeit, sich mit dem Kopf in den Raum hineinzubewegen. Der Radius beträgt in etwa einen halben Meter.

Die Auswirkung auf das Seherlebnis und die Immersion ist verblüffend: Man hat viel weniger das Gefühl, sich ein Video anzuschauen, als tatsächlich an einem anderen Ort zu sein und einem Privatkonzert beizuwohnen.

Ursprünglicher Artikel vom 16. Juli 2018:

Playstation VR: Sony experimentiert weiter mit räumlichen Videos

Sony experimentiert zum zweiten Mal mit immersiven Aufnahmeverfahren: Nach dem Violinisten Joshua Bell tritt nun der britische Songwriter Tom Grennan in einem volumetrischen 360-Grad-Film auf. Die VR-Erfahrung erscheint am 27. Juli exklusiv für Playstation VR.

Anfang 2017 brachte Sony das Joshua Bell VR-Erlebnis für Playstation VR heraus. Das Besondere am 360-Grad-Film: VR-Nutzer können ihren Kopf einige Zentimeter in den Raum hinein bewegen. Diese Bewegungsfreiheit sorgt für ein noch stärkeres Mittendrin-Gefühl.

Die Produktion solcher Videos ist sehr aufwendig: Das Geschehen wird in einem ersten Schritt aus mehreren Perspektiven gleichzeitig gefilmt, danach werden die Aufnahmen im Computer zu einer Szene zusammengeführt. Der Projektleiter Ian Bickerstaff sprach von einer enormen technischen Herausforderung.

Erneut ein volumetrischer Film, aber anders produziert

Für das Tom-Grennan-Projekt experimentiert der Chef von Sonys Abteilung für immersive Videos erneut “mit einer Menge neuer Technologie”. Der Songwriter Tom Grennan trat mit drei Musikern in einem mit Greenscreen ausgekleideten Studio auf.

Jedes Bandmitglied wurde von jeweils einer stereoskopischen Kameras gefilmt. Aus den Aufnahmen extrahierte das Filmteam Tiefeninformationen und erstellte ein hologrammartiges 3D-Modell der Musiker.

In einem zweiten Schritt wurde das Londoner Tonstudio, in dem die Band im fertigen Musikvideo auftritt, mit einem Lidar-Scanner vermessen, in ein 3D-Modell verwandelt und mehrschichtig digital nachbearbeitet (siehe Gif).

Schließlich wurden die Musiker in die künstliche Umgebung hineinkopiert. Dank der neuen Sony-Technologie “Dynamic Eye Contact” schaut Tom Grennan dem VR-Nutzer stets in die Augen, egal wo er sich gerade befindet.

Dass Sony diesen technischen Kniff bemüht, ist ein Hinweis darauf, dass sich VR-Nutzer auch in diesem Video werden bewegen können – womöglich in einem größeren Radius als in der Joshua-Bell-Erfahrung. Das Unternehmen sucht nach der besten Methode und experimentiert dabei mit unterschiedlichen Aufnahmeverfahren.

Im fertigen Video performt Tom Grennan zwei Singles seines aktuellen Albums Lighting Matches: Found What I’ve Been Looking For und Royal Higness. Tom Grennan VR erscheint kostenlos am 27. Juli 2018 für Playstation VR.  Das folgende Video gibt einen kurzen Einblick in die Produktion.

| Featured Image: Sony | Source: Playstation Blog EU

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.