6

Playstation VR: Sony wünscht sich mehr Konkurrenz

von Matthias Bastian23. September 2017

Ungewöhnlich: Sony ist Marktführer bei Virtual Reality, fühlt sich in dieser Position aber nicht uneingeschränkt wohl. Sony-Manager Andrew House nennt einen nachvollziehbaren Grund.

Sonys Playstation-Chef Andrew House hat offenbar Bedenken bezüglich der Marktentwicklung bei Virtual Reality. Zwar steht sein Unternehmen mit Playstation VR an der Spitze beim VR-Gaming, allerdings gibt es laut House zu wenig Konkurrenz.

“Ich fühle mich nicht wohl damit, dass wir mit einem großen Abstand den VR-Markt anführen”, sagt House. Eine neue Kategorie wie Virtual Reality brauche eine Vielzahl erfolgreicher Plattformen, um ein große Zielgruppe zu generieren.

Der Manager zieht offenbar in Betracht, dass Sonys Alleingang womöglich nicht ausreicht, um die VR-Brille dauerhaft als neues Gaming-Medium zu etablieren. Im Konsolenbereich ist Sony mit seiner VR-Brille isoliert, sowohl Nintendo als auch Microsoft interessieren sich derzeit nicht für Virtual Reality im Wohnzimmer.

Aktuelle offizielle Verkaufszahlen von Playstation VR sind nicht bekannt. Zuletzt bestätigte Playstation-Manager Shawn Layden im Juni, dass Sony seit Oktober 2016 mehr als eine Million Playstation-VR-Brillen verkauft hat. Zuvor sprach House Mitte Februar offiziell von 915.000 verkauften Einheiten. Das Marktwachstum scheint demnach eher gering auszufallen, was wohl der Grund für die leicht besorgt klingende Aussage von Andrew House sein dürfte.

Umständlich und nicht sozial

Microsoft erteilte Konsolen-VR im Sommer überraschend eine sehr deutliche Absage. Der Markt sei noch viele Jahre entfernt, unter anderem störe das Kabel. Das Unternehmen will sich vorerst auf Virtual und Augmented Reality mit dem PC fokussieren.

Nintendo hat noch grundlegendere Zweifel an Virtual Reality als neues Medium. Wichtige Sprecher des Unternehmens wie der Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto äußerten sich wiederholt skeptisch bezüglich des Potenzials der neuen Technologie. Es bereite ihm Sorgen, wenn er Menschen dabei zusehe, wie sie “Virtual Reality spielen”, so Miyamoto.

Häufigste Kritikpunkte seitens Nintendo sind die von Miyamoto angedeutete soziale Abschottung und dass VR-Erfahrungen kurz sein müssten, da sich die VR-Brille nicht für stundenlanges Spielen eigne.

Offizielle Verkaufszahlen von Oculus Rift und HTC Vive liegen nicht vor. Laut Marktforschern liegen die beiden PC-Brillen jedoch deutlich hinter Playstation VR zurück. Gründe dafür dürften höhere Preise für die Hardware samt Zuspieler, geringere Markenbekanntheit und der höhere Aufwand bei der Konfiguration sein.

| Featured Image: Sony | Via: Reuters

Empfohlene Artikel: