0

Playstation VR: Yoshida erklärt verspäteten Launch

von Matthias Bastian24. März 2016

Eigentlich sollte Sonys VR-Brille Playstation VR in der ersten Jahreshälfte 2016 auf den Markt kommen, jetzt müssen sich PS4-Spieler aber noch bis Oktober gedulden. Grund dafür: Die prognostizierte hohe Nachfrage.

“Ursprünglich wollten wir im Juni zur E3 launchen”, verrät Sony-Chef Shuhei Yoshida in einem aktuellen Interview. Technologisch sei die VR-Brille ausgereift, auch ein Launch-Lineup wäre vorhanden. Aber: “Unsere Verkaufsabteilung bemerkte, dass wir mehr Einheiten für den Launch brauchen als ursprünglich angenommen. Wir mussten also den Launch verschieben, um die Nachfrage befriedigen zu können”, erklärt Yoshida den Grund für die Verzögerung.

Als zweiten wichtigen Grund für den verspäteten Marktstart nennt Yoshida die Qualität der VR-Spiele. “Entwickler und wir selbst nutzen die zusätzliche Zeit, um die Software auf Hochglanz zu polieren. Für VR zu entwickeln, ist noch sehr schwierig. Es gibt viele Probleme, die wir lösen müssen, damit die meisten Kunden eine tolle VR-Erfahrung haben, wenn sie PSVR das erste Mal ausprobieren”, sagt Yoshida.

Die Verzögerung gibt Sony außerdem mehr Zeit, die richtige Marketingstrategie zu finden. Laut Yoshida sei es bisher sehr schwierig gewesen, Spieler von den Vorzügen von Virtual Reality zu überzeugen, ohne ihnen die VR-Brille direkt aufzusetzen. “Jeder von uns, der von VR begeistert ist, hatte eine VR-Demo, die einen Aha-Effekt erzeugte. Eine Demo, die uns von Skeptikern in leidenschaftliche Enthusiasten verwandelte. Dieses Erlebnis ist für jede Person anders. Deswegen ist es so wichtig, dass Leute die Gelegenheit haben, das Medium auszuprobieren. Das ist die wichtigste Methode, um die VR-Erfahrung gegenüber Kunden zu kommunizieren”, sagt Yoshida. In den kommenden Monaten und ab Launch will Sony daher bei Events und VR-Touren zahlreiche Gelegenheiten schaffen, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, die VR-Brille auszuprobieren.

Außerdem legt Sony gesteigerten Wert auf gemeinschaftliche VR-Erlebnisse. Asynchrone Multiplayer-Spiele, bei denen der VR-Brillenträger ein anderes Bild sieht als Außenstehende auf dem TV, sind vorerst nur für Playstation VR angekündigt. “Wir wollten, dass VR etwas wird, das man mit Familie und Freunden gemeinsam erleben kann, im gleichen Raum”, sagt Yoshida. “Die Idee, dass die PS4 zwei unterschiedliche Videosignale ausgeben könnte, eines zur VR-Brille und das andere zum TV, damit Menschen gemeinsam spielen können, kam ursprünglich von Sony Japan. Wir nennen das den Social Screen.” Diese Idee führte zur Entwicklung der externen Prozessorbox, die die Aufgabe hat, die von der Konsole gelieferten Bilder zu trennen und an VR-Brille oder TV weiterzuleiten. Eine Übersicht über die Aufgaben der zusätzlichen Box gibt es hier.

Trotz des späten Launchtermins dürfte Sonys VR-Brille den Markt für Virtual-Reality-Spiele dominieren. Ein Fingerzeig ist der erfolgreiche Start der Vorbestellungen; die ersten PSVR-Einheiten waren sowohl in den USA als auch Europa innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Amazon Deutschland nimmt aktuell aber wieder Vorbestellungen entgegen. PS4-Spieler müssen auf den Preis der VR-Brille noch die Kosten für die PS4-Kamera (rund 50 Euro) und ein bis zwei Move-Controller (rund 30 Euro / Stück) draufrechnen. Möglicherweise kommt im Sommer ein Bundle.

| SOURCE: Kinda Funny Games
| FEATURED IMAGE: Sony