1

Prism: Neue Augmented-Reality-Brille fürs Smartphone

von Matthias Bastian18. Juli 2017

Die Augmented-Reality-Plastikhalterung Prism des Herstellers Mira soll ähnlich wie Smartphone-VR-Brillen einen einfachen und günstigen Zugang zu einer komplexen und teuren Technologie schaffen.

Der Hersteller Mira positioniert die einfache iPhone-Halterung als Google Daydream oder Samsung Gear VR für Augmented Reality. Für gerade einmal 99 US-Dollar soll Prism einen Markt erobern, von dem noch nicht klar ist, ob er überhaupt existiert.

Ähnlich wie Smartphone-Brillen für Virtual Reality hat auch Prism keine Elektronik verbaut. Display und Rechenleistung werden vom iPhone gestellt.

Dieses wird in einer Halterung an der Oberseite der Brille angebracht. Von dort reflektiert das Licht des Displays auf die großen Linsen an der Vorderseite. So entsteht der Eindruck, als schwebten digitale Inhalte frei im Blickfeld des Nutzers. Für die Interaktion gibt es einen kleinen Handcontroller mit Bewegungssensoren dazu, ähnlich wie bei Gear VR oder Daydream.

Zielgruppe und Inhalte unbekannt

Die Bewegungserkennung von Prism ist stark eingeschränkt, da allein die Vorderkameras und die Sensoren des iPhones genutzt werden, um die Brille rudimentär räumlich zu verorten. Daher setzt das Unternehmen für einige Apps ergänzend Marker ein, anhand denen sich das iPhone räumlich orientieren kann. Womöglich wertet Apples ARKit die Brille auf – die Entwickler prüfen gerade, was die neue Augmented-Reality-Software für Prism leisten kann.

Das Konzept hinter Prism begeisterte Investoren im Silicon Valley so sehr, dass sie dem Hersteller 1,5 Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung der Brille zur Verfügung stellen. Mira bastelt allerdings nicht nur an der Billigbrille, sondern will langfristig auch Software und Social-Anwendungen anbieten.

Das Ziel von Mira ist ein kleineres Gerät, das ohne Fremdschämfaktor vor der Tür getragen werden kann. Zumindest dann ergäben sich womöglich beim Sport oder der Navigation Anwendungsszenarien mit Mehrwert für den Nutzer.

Wie Prism im Home-Entertainment-Bereich Fuß fassen will, erschließt sich aus dem ersten Trailer (siehe unten) noch nicht. Die iPhone-Halterung scheint eher eine weit entfernte Interpretation dessen zu sein, was Augmented Reality in den nächsten Jahren werden soll.

Prism kann über die offizielle Webseite vorbestellt werden und ist mit dem iPhone 7, dem iPhone 6 und 6s kompatibel. Die Veröffentlichung für Entwickler beginnt ab August 2017, für Endverbraucher zum Weihnachtsgeschäft.

Offenbar werden die Geräte ein Trend: Vor wenigen Tagen stellte Lenovo eine vergleichbare Smartphone-AR-Halterung gemeinsam mit Disney vor.

| Featured Image: Mira | Source: Techcrunch / The Verge

Empfohlene Artikel: