0

“Rainbow Crow” setzt eine indianische Fabel für Virtual Reality um

von Tomislav Bezmalinovic12. April 2017

Die Baobab Studios produzieren hochwertige 360-Grad-Animationsfilme. Nun hat sich das Studio mit dem Musiker John Legend zusammengetan, um eine indianische Fabel für Virtual Reality umzusetzen.

Von den Baobab Studios stammt der Animationsfilm “Invasion”, der von einem Kaninchen handelt, das mit mehr Glück als Verstand zwei arglistige, aber trottelige Außerirdische in die Flucht schlägt. Der Nachfolger namens “Asteroids”, der zum ersten Mal auch interaktive Elemente enthält, feierte im Januar auf dem Sundance Film Festival Premiere.

Der Film befördert die Zuschauer in das Raumschiff der beiden Außerirdischen namens Mac und Cheez, wo man diesen bei ihren täglichen Verrichtungen zusehen kann. Diese zweite von insgesamt fünf Episoden wurde noch nicht veröffentlicht, für die mobilen VR-Plattformen Samsung Gear VR und Google Daydream gibt es lediglich eine Vorschau.

John Legend sorgt für die musikalische Untermalung

Mit 31 Millionen US-Dollar gehören die Baobab Studios zu den am besten finanzierten VR-Studios. Zu den Investoren gehört unter anderem das traditionsreiche Hollywood-Filmstudio Twentieth Century Fox. Es muss also nicht erstaunen, dass das Unternehmen die Arbeit an einer weiteren, groß angelegten Filmreihe aufnimmt.

Für die neue Serie konnten die Filmemacher den überaus erfolgreichen R&B-Musiker Musiker John Legend verpflichten, der bisher zehn Grammys und einen Oscar für den besten Filmsong einheimsen konnte. Legend wird nicht nur als ausführender Produzent fungieren, sondern leiht darüber hinaus dem titelgebenden Vogel seine Stimme.

Rainbow Crow, so der Name der VR-Serie, basiert auf einer alten Legende der Lenape-Indianer. Sie handelt von einer paradiesischen Tierwelt vor der Ankunft der Menschen. Als die Eiszeit anbricht und die Tiere wegen der anhaltenden Kälte in Not geraten, erscheint wie aus dem Nichts ein bunter Vogel, der den Tieren neue Hoffnung gibt.

Ein Stammeshäuptling sorgt für historische Authentizität

Der Animationsfilm soll eine Mischung aus Musical und Bilderbuch werden. Randy Edmonds, der 82-jährige Stammesälteste zweier indianischer Stämme und Kämpfer für die Rechte der Indianer, berät die Baobab Studios und bürgt damit für die historische Authentizität der Geschichte. Darüber hinaus wird er dem Erzähler seine Stimme leihen.

“Alle indianischen Erzählungen haben eine Tradition tiefer Bedeutung, deshalb erzählen wir sie und geben sie unseren Nachfahren weiter”, sagt Edmonds gegenüber VRScout. “Wenn ich mir die Wirkung ansehe, die diese Legenden haben und die Einsichten, die sie ermöglichen, dann ist es äußerst spannend für mich, diese in ein modernes Medium zu übertragen. Dieser wundervolle Film, der von unserer Folklore inspiriert ist, lässt sich mit nichts vergleichen, das ich in vielen Jahren erlebt habe.”

Die erste Episode von Rainbow Crow feiert am Tribeca Film Festival Premiere. Das Festival findet vom 19. bis 30. April in New York statt. Wann und für welche Plattformen der Film erscheinen wird, ist noch unklar.

| Featured Image: Baobab Studios | Source: VRScout

Empfohlene Artikel: