Update vom 23. April 2018:

Variety meldet, dass Ready Player One weltweit mehr als 500 Millionen US-Dollar an Umsatz erzielt hat.

Der Löwenanteil entfällt auf China mit 200 Millionen US-Dollar. Dort hatte der Film den bisher erfolgreichsten Kinostart einer Warner-Bros-Filmproduktion. 120 Millionen wurden in den USA umgesetzt, 180 Millionen US-Dollar in restlichen Ländern.

Ursprünglicher Artikel vom 2. April 2018:

Ready Player One startet erfolgreich an den Kinokassen

Am 29. März startete Ready Player One in 62 Ländern in den Kinos. Die Produktionskosten hat er schon am ersten Wochenende eingespielt, zum ganz großen Hit reicht es dennoch nicht.

Ready Player One sprang am Osterwochenende auf Platz Eins des US-Box-Office. Von Freitag bis Sonntag nahm der Film 41 Millionen US-Dollar ein. Rechnet man den Donnerstag hinzu, sind es 53 Millionen US-Dollar.

Für Steven Spielberg ist es der größte Kassenerfolg seit zehn Jahren, als Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels in den Kinos startete und am ersten Wochenende ein Einspielergebnis von 100 Millionen US-Dollar erzielte.

Laut Warner Bros. waren 59 Prozent des Publikums männlich. 26 Prozent der Kinobesucher waren minderjährig, 42 Prozent zwischen 18 und 35 Jahre und 32 Prozent mehr als 35 Jahre alt.

International nahm der Film 181 Millionen US-Dollar ein. Diese Summe überschreitet die reinen Produktionskosten, die sich auf 175 Millionen US-Dollar belaufen. Der größte Anteil der internationalen Einnahmen entfällt auf China mit knapp 62 Millionen US-Dollar Umsatz – ein neuer Rekord für Warner Bros. In Deutschland startet der Film am 5. April, gefolgt von Japan am 20. April.

Klare Zielgruppe

In den USA gilt das Startwochenende als größter Indikator für den Kassenerfolg eines Films. Laut der Vergleichsseite Box Office Mojo spielt Ready Player One kommerziell auf dem Niveau von G.I. Joe: Retaliation und Terminator Salvation, also eher der Blockbuster-Mittelklasse. Beide Filme haben international circa 375 Millionen US-Dollar umgesetzt. Die US-Webseite Rotten Tomatoes ist optimistischer und geht davon aus, dass Ready Player One insgesamt zwischen 500 und 600 Millionen US-Dollar einnehmen wird.

Das erfolgreichste US-Startwochenende in 2018 hatte Black Panther mit Einnahmen von 200 Millionen US-Dollar (Platz 12 auf der Liste der kommerziell erfolgreichsten Filme). Ready Player One startete in mehr als 4.200 Kinos, die durchschnittlichen Einnahmen pro Kino belaufen sich auf circa 10.000 US-Dollar. Black Panther startete in etwas weniger Vorführsälen, brachte den Kinobetreibern aber durchschnittlich 50.000 US-Dollar ein. Die Kinosäle waren bei Ready Player One also nicht prall gefüllt.

Auf Metacritic wird Ready Player mit derzeit 64 von 100 Punkten positiv bewertet. In meiner Filmkritik schrieb ich, dass der Film durch seine zahlreichen Zitate und seinen Nostalgiefaktor eine ganz bestimmte Zielgruppe anspricht: die 80er Jahre Generation, Gamer und Nerds. Damit ist er für die große Masse eher uninteressant.

| Featured Image: Warner Bros. | Source: Rotten Tomatoes / Box Office Mojo

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #104: Magic-Leap-Launch und KI-Persönlichkeitsanalyse | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.