Update vom 22. November 2018:

The Limit ist nun im Oculus Store für Oculus Rift, Oculus Go und Samsung Gear VR für jeweils zehn Euro, bei Steam für HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Brillen für vier Euro und bei Viveport für HTC Vive und Oculus Rift für zehn Euro  erhältlich (aktuell teilweise reduziert).

Ich habe mir die Rift-Version angesehen und kann ihn nur großen Rodriguez-Fans empfehlen. Der Film ist im actionreichen B-Movie-Stil des Regisseurs gehalten und bietet teils beeindruckende VR-Kamerafahrten und -bewegungen aus der Perspektive des Protagonisten, die dem einen oder anderen VR-Nutzer jedoch auf den Magen schlagen könnten.

Der Film dauert ungefähr zwanzig Minuten und wurde in stereoskopischen 180-Grad aufgenommen. Man kann ihn auch in 2D mit leicht verbesserter Bildqualität ansehen. Außerdem gibt es weitere Zusatzinhalte wie Making-Ofs und Kommentare des Regisseurs.

Ursprünglicher Artikel vom 15. Februar 2018:

Regisseur von “From Dusk Till Dawn” hat einen VR-Actionfilm abgedreht

Der Hollywood-Regisseur Robert Rodriguez, bekannt für Filme wie From Dusk Till Dawn und Sin City, hat einen Actionfilm im 360-Grad-Format gedreht. In der Hauptrolle tritt Michelle Rodriguez auf, die Darstellerin aus der Filmreihe The Fast and the Furious.

Die VR-Serie hört auf den Namen The Limit und erzählt die Geschichte einer Frau, die von einer Geheimorganisation mittels genetischer Modifikation in eine Kampfmaschine verwandelt wurde und sich nun gegen ihre “Schöpfer” wendet. Das Drehbuch stammt von Rodriguez selbst.

Der mehrteilige 360-Grad-Film zeigt das Geschehen aus der Blickperspektive der Protagonistin. Das Erzählkonzept erinnert an den Kinofilm Hardcore aus dem Jahr 2015, der die Handlung ebenfalls komplett aus der Ego-Perspektive einer Person wiedergibt. Das ist kein Zufall: Hinter The Limit steht das gleiche Medienunternehmen STX Entertainment.

Hardcore hatte Schlagzeilen gemacht, weil Kritikern und Kinobesuchern während des Films schlecht wurde. Man darf gespannt sein, wie magenverträglich The Limit am Ende ausfällt.

Produziert wird der Film vom VR-Studio Surreal, das im August 2016 von STX Entertainment aufgekauft wurde. Auf der offiziellen Internetseite des VR-Studios steht, das die VR-Filmer selbstgebaute 360-Grad-Kamerasysteme benutzen. Eine Übersicht bisheriger Filmprojekte findet man hier.

Im September 2017 wurde bekannt, dass Surreal mit Google an einer VR-Videoplattform für Daydream-Systeme arbeitet, die kuratierte Bezahlinhalte bietet. The Limit erscheint voraussichtlich Mitte 2018 für diese Plattform.

| Featured Image: Miramax | Source: Coming soon

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.