Mit Ironwolf können bis zu vier VR-Nutzer in ein virtuelles U-Boot steigen und feindliche Schiffe versenken. Seit längerem bei Steam, ist das Spiel jetzt auch im Oculus Store erschienen.

Ironwolf wurde von Grund auf für raumfüllende Virtual Reality entwickelt und versetzt Spieler in jeweils einen von vier engen U-Boot-Steuerräumen, ohne dass man sich teleportieren oder künstlich fortbewegen müsste. So wirkt die VR-Simulation besonders immersiv.

Sämtliche Steuerelemente des U-Boots wie Schalter und Hebel sind ihren realen Gegenstücken nachempfunden und werden mittels 3D-Controller durch physische Handbewegungen bedient. Zifferblätter und sonstige Anzeigen wurden so gestaltet, dass man sie mit aktuellen VR-Brillen gut ablesen kann.

Im simulierten Kriegseinsatz stellt man Konvoys nach, duelliert sich mit Zerstörern und Schlachtschiffen und nimmt mit einer Flak feindliche Jäger ins Visier. Gleichzeitig muss man den heimtückischen Unterwasserbomben ausweichen.

Plattformübergreifendes Spielen möglich

Ironwolf kann man zwar auch alleine spielen, seinen vollen Reiz entfaltet Titel aber erst, wenn man sich mit Freunden ins U-Boot setzt und gemeinsam Überfälle koordiniert. Tritt man dennoch alleine an, wird man von einer KI unterstützt.

Der Titel erschien im Frühjahr 2017 bei Steam und befindet sich noch immer im Early Access. Es gehörte letztes Jahr zu den meistverkauften SteamVR-Titeln. Die Spielkritiken der Käufer sind laut Steam “sehr positiv”.

Ironwolf unterstützt plattformübergreifendes Spielen, sodass VR-Nutzer unabhängig vom App Store und benutzter VR-Brille miteinander oder gegeneinander antreten können. Bei Reddit versprechen die Entwickler eine plattformübergreifende Freundesliste.

Wer ein ähnliches Koop-Spiel für bis zu vier Spieler sucht, findet es in Star Trek: Bridge Crew (siehe Testbericht), für das diesen Sommer eine umfangreiche Erweiterung erschien. U-Boot-Fans sollten das VR-Spiel Kursk im Auge behalten.

Ironwolf VR gibt es bei Steam für HTC Vive, Oculus Rift und Windows-Brillen (18,99 Euro) und im Oculus Store für Oculus Rift (19,99 Euro).

| Featured Image: Ionized Studios

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.