3

Samsung Gear VR: Über 300 Apps im Oculus Store verfügbar

von VRODO22. Juni 2016

Während der offizielle Store für Oculus Rift noch ein wenig vor sich hindümpelt, kommt das mobile Gegenstück so langsam in Schwung. Über 300 Apps sind dort mittlerweile verfügbar, vermeldet Oculus VR, und zeigt zur Feier einen neuen Trailer.

Der Downloadhit im Oculus-Store dürfte wohl die kostenlose VR-Angelsimulation “Bait!” sein, die laut dem Hersteller bereits über eine halbe Million Mal heruntergeladen wurde. Und das obwohl erst rund eine Million Gear-VR-Brillen im Umlauf sind – das bedeutet eine enorme Attach-Rate von rund 50 Prozent. Hinter dem Spiel, das sich über Micro-Transaktionen refinanziert, stehen die Macher des Smartphone-Hits Candy Crush, das bereits bei Android und iOS Einnahmen in Milliardenhöhe generierte. Ein weiteres Highlight im Oculus Store ist der VR-Ableger von Minecraft, ein Herzensprojekt von Oculus-Technikguru und Doom-Erfinder John Carmack. Aber auch abseits von großen Namen erscheinen immer mehr durchaus brauchbare und teils hochwertige VR-Inhalte für die Casual-Brille, sowohl gefilmt als auch gerendert.

Laut offizieller Oculus-Statistiken liegen bei den meistgenutzten Inhalten 360-Videos und VR-Erfahrungen deutlich vor Spielen, was aber in Anbetracht der mainstreamigeren Zielgruppe und der häufig bescheidenen Qualität der mobilen VR-Games nicht überrascht. Die verhältnismäßig hohen Verkaufszahlen von Gear VR sind außerdem damit zu erklären, dass Samsung die VR-Brille Käufern von Galaxy-Smartphones kostenlos beilegte und immer wieder stark vergünstigt anbietet. Mittlerweile is auch der Preis bei Amazon  stark gesunken, dort bekommt man die Brille neu schon ab 75 Euro statt der ursprünglichen 99 Euro. Von einer derartigen Reichweite sind PC-Brillen wie Oculus Rift oder HTC Vive noch weit entfernt, erreichen sie womöglich nie. Auch Oculus-Rift-Erfinder Palmer Luckey geht davon aus, dass den mobilen VR-Brillen die Zukunft gehört.

Gear VR 2 kommt gewiss

Kein Wunder also, dass Samsung bereits an einem Nachfolger für Gear VR bastelt, denn technisch lässt die mobile Brille trotz des günstigen Preises noch viel Raum für Verbesserungen. Insbesondere neue Trackingverfahren könnten den mobilen VR-Markt auf den nächsten Level katapultieren und die Highend-Brillen, zumindest wenn es um Marktanteile geht, schnell vergessen machen.

Mihai Pohontu, Produktmanager beim koreanischen Unternehmen, bestätigte im April auf Samsungs Entwicklerkonferenz: “Standalone-Technologien für Virtual Reality werden auch in Zukunft ein Fokus unseres Unternehmens sein.” Laut Pohontu verdient Samsung bereits gut am Virtual-Reality-Geschäft. Besonders gespannt darf man darauf sein, wie sich Samsung gegenüber Googles neuer Daydream-Initiative positioniert und ob und wie die Partnerschaft mit Oculus VR weitergeführt wird. Aktuell ist die Oculus-Infrastruktur, die in Gear VR softwareseitig integriert ist, der große Qualitätsvorteil gegenüber reinem Android-VR.

| Source: Oculus VR | Featured Image: Samsung