1

So reagieren Menschen, die das erste Mal die Virtual Reality fühlen

von Matthias Bastian8. Dezember 2016

Das Startup AxonVR hat es zu seiner Mission erklärt, die Virtual Reality fühlbar zu machen. Dafür arbeitet das Team an einem komplexen Exoskelett, das aus mehreren Teilen besteht. Der Ex-Twitter-CEO Dick Costolo ist von dem Konzept überzeugt und spendiert knapp sechs Millionen US-Dollar für die Weiterentwicklung.

Schon seit 2012 arbeitet AxonVR an einer technischen Lösung, um die virtuelle Realität fühlbar zu machen. Das Kernstück ist ein Exoskelett, das mit einem Spezialanzug verbunden wird, dem “Axonsuit”. In Kombination können die beiden Gerätschaften physische Kräfte simulieren und den Nutzer stärker machen oder Widerstand leisten. Im Anzug ist außerdem ein Textil verbaut, das Hitze und Berührung wiedergeben kann.

Das Exoskelett fungiert gleichzeitig als eine Art schwebendes VR-Laufband, das auch Neigungen simulieren kann, beispielsweise den Aufstieg auf Treppenstufen. Das Trittgefühl wird mit taktilem Feedback simuliert, das in den Fußsohlen des Anzugs integriert ist. Der Nutzer tritt zwar nur in die Luft, fühlt aber dennoch den Boden.

Mit dem neuen System sollen Nutzer durch virtuelle Umgebungen laufen und die Größe, Form, das Gewicht, die Textur und die Temperatur von virtuellen Objekten spüren können.

Die perfekte Simulation ist die Vision von AxonVR

Dick Costolo, dem ehemaligen Geschäftsführer von Twitter, war diese Idee 5,8 Millionen US-Dollar wert. “Unsere Vision ist eine Welt, in der die virtuelle Erfahrung nicht mehr vom echten Leben unterscheidbar ist”, sagt Jake Rubin, Gründer von AxonVR.

Dank der Investition von Costolo könne sein Unternehmen die Technologie an die ersten Unternehmen ausliefern. “Das ist ein wichtiger Schritt, um unser Ziel zu erreichen.”

Für den Heimgebrauch ist AxonVR erst mal nicht gedacht, denn das System ist zu sperrig und zu teuer. Der Hersteller möchte vorerst an Vergnügungsparks oder Spielhallen verkaufen. Ebenso sind Anwendungsbereiche in Medizin und beim Sport denkbar.

Im Video sieht man erste Tester, die ihre Hand auf das spezielle Textil von AxonVR legen, das Hitze und Berührung simulieren kann. Sie können die Fußtritte eines virtuellen Hirschs spüren, der über ihre Hand spaziert oder den Feueratem eines Drachen. Im eigenen Blog versichert das Startup, dass es sich bei den Testern nicht um Schauspieler handelt, sondern um Techprofis, VR-Entwickler und zwei Raketenwissenschaftler.

| Featured Image: AxonVR | Source: AxonVR

Empfohlene Artikel: