VR-Trips ins Weltall gibt es viele. “Overview: Scale of our Universe” für HTC Vive, Windows Mixed Reality und Oculus Rift ist besonders gut gelungen.

Der Ausflug ins Weltall mit der VR-App Overview sorgte bei mir für ungläubiges Kopfschütteln. Wie kann die Menschheit all das tun, was sie tut, all diese vielen kleinen Gedanken denken und Pläne schmieden, so auf das eigene Dasein fokussiert sein, im Angesicht dieses gigantischen Rätsels, das ihren Heimatplaneten Erde umgibt?

Ich schreibe das bewusst an den Anfang dieses Artikels, um die Wirkung zu verdeutlichen, die der virtuelle Weltall-Trip auf mich hatte.

Natürlich habe ich über die Ausmaße des Universums gelesen, und welche kleine Rolle der Planet Erde in diesem riesigen, schwarzen Meer spielt. Klar habe ich Filme darüber gesehen, fiktional und dokumentarisch. Und in den letzten Jahren führten mich eine ganze Reihe VR-Apps hinaus ins Sternenmeer. Aber keine dieser medialen Erklärversuche übte dieselbe Faszination auf mich aus wie die Erzählung in Overview.

Ich bin nicht davon überzeugt, dass die technische Inszenierung eines Inhalts – in diesem Fall mit der VR-Brille – bei dessen Bewertung eine große Rolle spielen sollte. Eine Geschichte wirkt oder nicht, ob flach auf der Scheibe, dreidimensional im Raum oder auf Papier gedruckt.

Den Machern von Overview ist es jedoch gelungen, eine visuelle Stärke der Virtual Reality – nämlich den Brillenträger Weite und Größe fühlen zu lassen – so geschickt einzusetzen, dass dieselbe Geschichte auf dem flachen Monitor nicht die gleiche Wirkung hätte.

Es macht einen Unterschied, ob man das Weltall nur auf einem Display-Ausschnitt sieht – oder ob man vollständig von ihm umgeben ist.

Was verbirgt sich in diesem blauen Nebel? Bild: Orbital Views

Was verbirgt sich in diesem blauen Nebel? Bild: Orbital Views

Zusätzlich glänzt Overview mit einer detailreichen und in einigen Szenen spektakulären Grafik, einer spannenden Erzählstimme (Englisch, Französisch, Chinesisch) und einer auch dank der gelungenen Tonkulisse unwahrscheinlich dichten Atmosphäre. So wirkt die App zugleich auf Hirn und Herz.

Wenn ihr euch mal wieder als ärmstes Würstchen oder tollster Hecht fühlt, dann könnt ihr Overview starten – und euch im Weltall erden lassen. Wir sind alle wirklich klein.

“OVERVIEW: Scale of our Universe” ist bei Steam, Oculus Home und Viveport für rund zehn Euro erhältlich. Die geführte Tour an die Grenzen unserer Galaxie und darüber hinaus dauert rund 30 Minuten.

Die Erklärstücke sind in sechs Kapitel aufgeteilt: Erde, das Sonnensystem, die Planeten, Saturn, die Milchstraße, darüber hinaus. Zusätzlich gibt es einen freien Erkundungsmodus, in dem man das Sonnensystem und einzelne Planeten betrachten kann. Die Daten für die Visualisierung stammen laut des Entwicklerstudios Orbital Views von der Nasa.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #103: Magic Leap Sichtfeld, Pico G2 und Santa Cruz Ports | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.