Es dürfte eines der bisher größten Updates für die Social-VR-Plattform sein: In AltspaceVR kann man nun bestehende virtuelle Welten selbst ausschmücken oder eigene Welten von Grund auf selbst gestalten.

Von den neuen Gestaltungsmöglichkeiten profitieren alle von AltspaceVR unterstützten VR-Plattformen bis hinunter zu Oculus Go und Samsung Gear VR.

Man muss nicht einmal die VR-Brille absetzen, um kreativ zu werden: Digitale Objekte können in der Virtual Reality ausgewählt und direkt im virtuellen Raum platziert werden. Danach kann der Raum gesichert werden, um Freunde einzuladen oder Veranstaltungen durchzuführen.

Die verwendbaren Objekte sind Bestandteil einer kuratierten Auswahl von Bausätzen, die bestehenden AltspaceVR-Umgebungen entnommen wurden. Den Anfang macht Campfire und Alien Planet, später sollen weitere hinzukommen.

Um eine Welt von Grund auf zu gestalten, muss man sich auf der offiziellen Internetseite einloggen und eine neue Welt samt Profilbild, Name und Startumgebung kreieren. Hat man sie in der Virtual Reality betreten, kann man mit Hilfe eines Editors sofort loslegen.

Unter Microsofts Ägide

Mit den Weltenbau-Werkzeugen bekommt die AltspaceVR-Fangemeinde eine erste Möglichkeit, an der Weiterentwicklung und dem Ausbau der Social-VR-Plattform mitzuwirken. Ob die Funktionen in Zukunft erweitert werden, ist nicht bekannt. AltspaceVR setzt wie Rec Room auf Zugänglichkeit und sieht sich weniger als Metaverse-Baukasten. Dieser Strategie folgen die Social-VR-Plattformen High Fidelity und Sansar, das VR-Projekt der Second-Life-Macher.

Das folgende Youtube-Video zeigt die kürzlich erfolgte Vorstellung der neuen Funktionen. Die Präsentation fand AltspaceVR-üblich in der Virtual Reality statt. Mit dabei waren AltspaceVR-Designerin Keegan Law und Microsofts Mixed-Reality-Chef Alex Kipman. Vom 10. bis 15. August finden weitere solcher Live-Veranstaltungen statt. Darin zeigen Studiomitarbeiter, wie die neuen Tools funktionieren. Die genauen Veranstaltungsdaten stehen hier.

AltspaceVR ist eine der ersten Social-VR-Plattformen. Nachdem Investoren aufgrund zu geringer Zuwachsraten abgesprungen waren, meldeten die Entwickler im Juli 2017 Konkurs an. Im Oktober machte Microsoft öffentlich, das Unternehmen übernommen zu haben.

| Featured Image: AltspaceVR | Source: AltspaceVR Blog

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.