0

Sony Morpheus: Upgrade auf 3D-Audio

von Carolin Albrand25. Mai 2015

Sonys VR-Brille Morpheus verwendet für das neuste Entwickler-Kit eine 3D-Audio-Technik, die auf eine sogenannte Head-Related -Transfer-Function (HRTF) setzt, ähnlich wie Oculus Rift. Neben gutem Storytelling und einer technisch sauberen Visualisierung ist 3D-Audio das dritte Standbein für eine überzeugende Immersion in VR. Bei Oculus Rift sind 3D-Audio und die Messung der Kopfbewegungen des Nutzers genau aufeinander abgestimmt. Oculus Rift berechnet, wo sich der Kopf des Nutzers im virtuellen Raum befindet und passt die Tonquelle entsprechend an. Die Umgebungsgeräusche kommen so immer aus der korrekten Richtung in Relation zur Position des Nutzers.

Audio war schon immer einer der entscheidenden Faktoren, um in Spielen Immersion zu erzeugen. In Virtual Reality wird Audio jetzt noch wichtiger, um eine glaubhafte Spielumgebug zu erzeugen. Wayne Johnson, Softwareentwickler bei Unity Engines

Weitere Upgrades für Sony Morpheus in 2015 – mehr News auf der e3?

Bislang sprach Sony nur von einem Stereo-Audiosystem über Kopfhörer. 3D-Audio wäre in diesem Jahr bereits das zweite Upgrade für Project Morpheus. Bereits Auf der  Game Developers Conference (GDC) im März präsentierte das Unternehmen das neuste Entwicler-Kit mit OLED Display, einer 1080p Auflösung und einer Bildwiederholungsrate von 120Hz, die aktuell Referenz unter den VR-Brillen ist. Mehr technische Daten zu Morpheus und Co. stehen in unserem VR-Brillen-Vergleich.

Sony kündigte weitere Informationen zur VR-Brille für die E3-Expo in Los Angeles Mitte Juli an und bestätigte erneut einen möglichen Release von Project Morpheus ab Anfang 2016. Morpheus wird wahrscheinlich das erste VR-Produkt, das Virtual Reality einem größeren Markt zugänglich macht. Weltweit gibt es mittlerweile rund 25 Millionen Playstation 4-Besitzer, die als potenzielle Käufer in Frage kommen.

| SOURCE: Sony
| VIA: VRFocus
| IMAGE: Sony
| Anzeige: