1

“Star Trek: Bridge Crew” versteht jetzt Sprachbefehle dank IBM Watson

von Tomislav Bezmalinovic23. Juni 2017

Update vom 23. Juni 2017:

Ubisoft kündigte heute an, dass die interaktiven sprachlichen und kognitiven Einsatzmöglichkeiten von IBM Watson ab sofort für eine experimentelle Beta-Periode in Star Trek: Bridge Crew integriert sind. Durch IBM Watson können die Spieler von Star Trek: Bridge Crew den Mitgliedern ihrer virtuellen Sternenflotte mithilfe ihrer Stimme Befehle in natürlicher Sprache erteilen und mit ihnen interagieren.

Ursprünglicher Artikel vom 11. Mai 2017:

Mit Star Trek: Bridge Crew möchte Ubisoft VR-Enthusiasten ein soziales Spielerlebnis bieten, das in der Virtual Reality seinesgleichen sucht. So übernehmen gleich vier VR-Nutzer gleichzeitig das Kommando über ein Raumschiff und navigieren es gemeinsam durch intergalaktische Abenteuer. Doch wie lässt sich das Schiff steuern, wenn gerade keine Freunde da sind? In diesem Fall soll IBMs künstliche Intelligenz den Platz menschlicher Spieler einnehmen.

David Votypka, der die Entwicklung des Titels leitet, sagte Ende April in einem Interview, dass die Steuerung des Raumschiffs nicht zwingend vier Spieler voraussetze, sondern auch mit weniger Mitstreitern oder von nur einem Spieler gesteuert werden kann. Das US-Blog Upload VR hat das Spiel probeweise zu zweit gespielt und das Erlebnis als chaotisch beschrieben.

In dem Erfahrungsbericht steht, dass man ein Menü aufrufen kann, um den computergesteuerten Crewmitgliedern Anweisungen zu geben. Alternativ könne man sich auch an deren Stelle teleportieren und ihre Station übernehmen. Nun hat Ubisoft eine einfachere und natürliche Methode gefunden, um das Raumschiff mit weniger als vier Spielern zu steuern.

KI-Crewmitglieder hören und gehorchen

Ubisoft und IBM haben sich zusammengetan, um Watsons Sprachfähigkeiten für das Weltraumspiel fruchtbar zu machen. Mit der Integration der KI werden Spieler den computergesteuerten Crewmitgliedern Befehle zurufen können. Watson soll diese verstehen und umsetzen können.

Möglich macht das die von IBM entwickelte “VR Speech Sandbox”. Das Softwarepaket enthält ein SDK für Unity und zwei Dienste namens “Speech to Text” und “Conversation”. VR-Entwickler können die Software ab sofort auf Github herunterladen und in ihre eigenen Spiele und Anwendungen integrieren.

Spieler von Star Trek Bridge Crew werden sich noch etwas gedulden müssen, bis sie die Funktion nutzen können. Sie wird erst im Sommer im Rahmen einer Beta freigeschaltet. Laut David Votypka habe sich Ubisoft schon länger bemüht, Spracherkennung für Virtual Reality zu nutzen, um diese noch immersiver zu gestalten: “IBM bietet eine leicht zu integrierende, cloudbasierte Lösung, die wenig Programmzeilen und Rechenleistung voraussetzt und uns gleichzeitig ermöglicht, bei Spielfunktionen flexibel zu bleiben.”

Star Trek: Bridge Crew erscheint am 30. Mai für Playstation VR, Oculus Rift und HTC Vive.

| Featured Image: Ubisoft | Source: Engagdet

Empfohlene Artikel: