0

Steam: Theater-Modus für Virtual Reality verfügbar

von Matthias Bastian19. März 2016

In einem Beta-Update für SteamVR stellt Valve seit heute den “Desktop-Game-Theater”-Modus kostenlos zur Verfügung. Damit können herkömmliche 2D-Spiele und -Apps sowie Videos auch in VR genutzt werden.

Wer die neue App ausprobieren will, sollte sowohl in der Steam-Beta als auch in der SteamVR-Beta angemeldet sein. Außerdem braucht man mindestens eine Oculus Rift DK2 VR-Brille, die mit der aktuellsten Entwicklungsumgebung (0.8) läuft und korrekt kalibriert wurde. HTC Vive oder Vive Pre funktionieren natürlich von Haus aus. In der VR-Umgebung, eine Art virtuelles Home-Theater, kann man Spiele, Videos oder auch Webseiten auf einer großen Leinwand aufrufen. Dabei leiden aber sowohl Performance, Latenz als auch Auflösung noch massiv, als Monitorersatz taugt der Theater-Modus daher nicht. Neben Steam VR und der 3D-Kinoumgebung, die mit 75 oder 90 Bildern pro Sekunde läuft, muss der eigene PC auch noch den eigentlichen Inhalt, der auf der Leinwand angezeigt wird, berechnen. Dadurch geht besonders bei Spielen relativ viel Leistung verloren, weshalb sich der neue Modus erstmal nur für ältere Spiele oder für Videos eignet.

Über den in Steam integrierten Browser kann man zwar im Netz surfen, aufgrund der schlechten Auflösung ist normal großer Text aber unleserlich. Vides streamen über Netflix und Co. funktioniert dagegen tadellos. Allerdings ist der Screen noch so groß, dass man seinen Kopf drehen muss, um das gesamte Bild zu sehen. Das hat zwar im ersten Moment einen “Wow-Effekt”, ist aber für den Alltagsgebrauch eher unpraktisch. Hier dürfte Valve in Zukunft noch mit einer Zoom-Funktion und zusätzlichen 3D-Umgebungen nachbessern. Es ist eben eine Beta-Version für ein Feature, das wahrscheinlich erst mit der nächsten Generation VR-Brillen wirklich gut nutzbar wird.

Eine Zoomfunktion hat Sony im “Cinematic Modus” für Playstation VR, der im Prinzip genau die gleiche Funktionalität wie Valves “Game Theater” bietet, bereits integriert. PS4-Spieler können hier in einer komplett schwarzen 360-Umgebung herkömmliche 2D-Spiele auf einer maximal etwa fünf Meter breiten Leinwand in VR spielen. Wer Oculus Rift vorbestellt hat, kann in Zukunft im etwas schöneren “Oculus Cinema” Platz nehmen und Videos und Spiele auf der großen Leinwand abspielen. Dank einem exklusiven Deal mit Microsoft können in den virtuellen Rift-Kinos sogar XBOX-ONE-Spiele via Internet auf die große Leinwand gestreamt werden – auch wenn man die Konsole nicht daheim stehen hat. Auch für Samsungs Gear VR gibt es eine Reihe Apps, darunter Netflix, das Oculus-Kino oder eine IMAX-Simulation, die den Eindruck erwecken, als würde man in einem riesigen Kino sitzen, anstatt nur ein kleines OLED-Display vor den Augen zu haben.

| SOURCE: Valve
| FEATURED IMAGE: Valve