Update vom 4. Dezember:

Im Juli reduzierte Oculus den Preis für Rift und Touch für mehrere Wochen auf 450 Euro. Nach dem Ende der Aktion Anfang September kostete das VR-System wieder 590 Euro. Einen Monat später senkte Oculus den Preis erneut und dieses Mal dauerhaft auf 450 Euro.

Die Preisreduktion schlug sich positiv in Steams VR-Nutzungsdaten nieder: Seit August verzeichnete Oculus einen stetig ansteigenden Anteil gegenüber HTC Vive. In den Ergebnissen vom September standen 47 Prozent Rift-Brillen 50 Prozent Vive-Brillen gegenüber, im Oktober betrug die Differenz nur noch ein Prozent.

Nun scheint der Black Friday eine Wende dieses Trends gebracht zu haben: In Steams neuester Hardwareumfrage führt HTC Vive wieder mit 49 Prozent, während Oculus Rift auf einen Anteil von 46 Prozent kommt.

Das Ergebnis überrascht insofern, als Oculus den Preis für Rift und Touch für mehrere Tage um weitere 50 Euro auf 400 Euro drückte. HTC reduzierte den Preis des VR-Systems (700 Euro) nicht und schenkte Käufern stattdessen einen Deluxe Audio Strap sowie Freischaltcodes für Doom VFR und Fallout 4 VR mit einem Gegenwert von circa 200 Euro.

Die Hardwareumfrage zeigt nur das Nutzungsverhältnis bei Steam an und gibt keinen Aufschluss über konkrete Verkaufszahlen oder den tatsächlichen Marktanteil der VR-Brillen. Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig.

Update vom 2. Oktober:

Laut der aktuellen Hardwareumfrage aus dem September sind HTC Vive (50 %) und Oculus Rift (47 %) bei Steam beinahe gleichauf. Das Wachstum des VR-Segments lag im September hinter dem Wachstum der gesamten Steam-Plattform. Das führt dazu, dass HTC Vive in der Statistik 0,4 % Marktanteile gegenüber dem August verlor, bei Oculus Rift waren es 0,1 %. Die Rift-Brille konnte demnach im vergangenen Monat bei Steam weitere 0,3 % auf HTC Vive aufschließen. Von Juli auf August waren es 0,5 %.

Spannend wird das Weihnachtsgeschäft, denn dann wird sich zeigen, wie viel Leben in der aktuellen VR-Generation steckt. Die Preisaktion für Oculus Rift endete am 5. September, seitdem kostet die VR-Brille im Bundle mit Oculus Touch offiziell 589 Euro. Das sind rund 140 Euro mehr als der Tiefstpreis.

Da die Preissenkung auf 450 Euro über mehrere Wochen lief, ist wohl davon auszugehen, dass ein Großteil der Interessierten im Verlaufe des Sommers zum Tiefstpreis einkauften und die Rift-Verkaufszahlen zum aktuellen Normalpreis wieder etwas schwächer ausfallen. Beim Online-Händler Amazon bietet “Oculus Germany” das Bundle mit Touch allerdings weiter unter UVP für 499 Euro an.

Vive dürfte insbesondere Hoffnung auf die drei Bethesda-Spiele Doom VR, Fallout 4 VR und Skyrim VR legen, die Ende des Jahres bzw. 2018 auf den Markt kommen. Sie sollen die Verkaufszahlen im Gaming-Bereich ankurbeln. Bei allen drei Titeln ist noch unklar, ob sie mit Oculus Rift kompatibel sein werden.

401,24 EUR
Oculus Rift + Touch Bundle
126 Bewertungen

Letzte Aktualisierung am 6.08.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Ursprünglicher Artikel vom 2. September 2017:

Die Preissenkungen für Facebooks VR-Brille Oculus Rift machen sich offenbar positiv in den Verkaufszahlen bemerkbar.

In einer zweistufigen Preissenkung seit Anfang März halbierte Facebook den Preis für die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift. Der aktuelle Tiefstpreis von 450 Euro für Oculus Rift samt Touch hat noch bis zum 4. September Bestand. Danach gilt der neue reguläre Preis über 550 Euro für das Bundle.

Der massive Preisverfall und die zusätzliche zweimonatige Sommer-Verkaufsaktion hat sich nach der aktuellen Steam-Hardware-Umfrage positiv auf die Absatzzahlen ausgewirkt. Eine konkrete Aussage über die Anzahl verkaufter Einheiten lässt sich aus der Umfrage zwar nicht seriös ableiten, aber im Nutzungsverhältnis konnte die Rift-Brille auf HTC Vive aufschließen.

In der folgenden Grafik ist gut abzulesen, dass die erste Preissenkung aus dem März von 900 Euro auf circa 700 Euro deutlich weniger Auswirkungen auf das Nutzungsverhältnis zwischen HTC Vive und Oculus Rift hatte als die zweite Preissenkung auf 450 Euro Mitte Juli.

Die Grafik zeigt einen sprunghaften Anstieg für Oculus Rift Mitte Juli nach der zweiten Preissenkung. Grafik: Jashan Chittesh

Die Grafik zeigt einen sprunghaften Anstieg der Steam-VR-Nutzer mit Oculus Rift von Juli auf August nach der zweiten Preissenkung. Grafik: Jashan Chittesh

Oculus-Manager Jason Rubin räumte zum Zeitpunkt der zweiten Preissenkung bereits ein, dass die erste Reduzierung nicht weit genug ging. Es gäbe “goldene Preisschwellen”, nicht jeder US-Dollar sei gleich viel Wert, sagte Rubin der Webseite MCV. Die Entwicklung zwischen Preis und Verkaufszahlen verlaufe nicht linear.

Da Rift-Besitzer ausschließlich Oculus-Software einsetzen können und nicht auf Steam angewiesen sind, könnte Oculus Rift in den Verkaufszahlen insgesamt vorne liegen. Verkaufsschätzungen von Analysten gingen in der Vergangenheit stets deutlich zugunsten von HTC Vive aus.

Kann HTC den Trend umkehren?

Die Absatzzahlen nach der zweiten Preissenkung für Oculus Rift dürften für HTC der Anlass gewesen sein, Anfang August ebenfalls 200 Euro Preisnachlass für HTC Vive einzuräumen – obwohl das Unternehmen Ende Juni noch angab, dass der Premiumpreis über 900 Euro aufgrund des hochwertigeren Trackingsystems gerechtfertigt sei.

Die Steam-Umfrage zeigt noch etwas anderes: Für HTC wird es zunehmend anspruchsvoller, Facebooks gut gefüllten Geldbeutel etwas entgegenzusetzen.

Gerade bei den Inhalten sind Oculus-Nutzer mittlerweile recht deutlich im Vorteil, da sie sowohl Zugriff auf die Steam-Bibliothek als auch die exklusiven Apps und Spiele im Oculus Store haben. Deren Entwicklung wurde zum Teil mit vielen Millionen US-Dollar querfinanziert.

Noch hat HTC allerdings den Markt für Business-VR fest im Griff und breitet sich in China aus. Unklar ist, ob diese Bereiche ohne massive Investitionen über längere Zeit finanziell lukrativ werden können. Womöglich denkt HTC deshalb über einen Verkauf der Vive-Sparte an ein finanziell potenteres Unternehmen nach.

Für beide Anbieter wird die Luft dünner, wenn Microsoft ab Oktober eine Heerschar Virtual-Reality-Brillen für Windows 10 auf den Markt wirft, die günstiger und einfacher in der Bedienung sind. Ein Überblick über die Vor- und Nachteile der neuen Windows-Brillen im Vergleich mit Oculus Rift und HTC Vive steht hier.

| Featured Image: HTC / Oculus (Bildmontage VRODO)

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #103: Magic Leap Sichtfeld, Pico G2 und Santa Cruz Ports | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.