Über annähernd 40 Jahre hinweg animierte Glen Keane bei Disney fesselnde Charaktere für Groß und Klein. Arielle aus “Die kleine Meerjungfrau”, das Biest aus “Die Schöne und das Biest” oder Tarzan stammen beispielsweise aus seinem Bleistift. In seiner gesamten Karriere arbeitete er an neuen Tools für die Umsetzung von digitale Umgebungen über 3D Animationen bis hin zu Virtual Reality. Letzteres ermöglicht dem Künstler endlich völlig in seine Zeichnungen einzutauchen. In der Serie “Future of Storytelling” erkundet der Disney-Zeichner die Möglichkeiten des neuen Mediums und die Auswirkung auf seine Arbeit: Zeichnen in Virtual Reality ist für Keane so unmittelbar, dass er sich noch emotionaler mit seinen Charakteren verbunden fühlt.

[bctt tweet=”Der Schöpfer der kleinen #Meerjungfrau taucht in seine Zeichnungen ein. #virtualreality #HTCVive #Disney #mustsee”][mashshare]

| IMAGES: Vimeo
| Anzeige:

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.