Titelbild und Artikelbilder: NLR

Digility 2018

Zu immersiv: VR-Brillenträger im Flugzeug könnten einen Notfall verpassen, behauptet eine Untersuchung einer niederländischen Flugforschungsorganisation.

Die VR-Brille ist eigentlich wie gemacht für den Flieger: Mit ihr kann man den engen Kabinentrakt gegen die Weite der Virtual Reality tauschen. Der mickrige Monitor in der Rücklehne des Vordersitzes wird durch eine Kinoleinwand ersetzt. Und nervige Mitpassagiere werden einfach ausgeblendet.

Anders als im Zug muss man sich nicht mal vor Dieben fürchten – wo sollen die schon hinrennen? Die Sache ist also geritzt: VR im Flugzeug ist ein Bingo.

Oder auch nicht?

Die niederländische Flugforschungsorganisation NLR untersuchte an zwei Tagen in drei bis zu 20 Minuten langen Simulatorenflügen, ob und wie sich VR-Passagiere anders verhalten als Passagiere ohne VR-Brille.

Geprüft wurde ein normales Flugszenario, eines mit Turbulenzen und ein plötzlicher Druckabfall.

Wer schon immer mal einen Flugzeugabsturz erleben wollte ohne direkt zu sterben - es gibt da was. Bild: NLR

Wer schon immer mal einen Flugzeugabsturz erleben wollte, ohne direkt zu sterben – es gibt da was. Bild: NLR

Rund 40 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der niederländischen Fluggesellschaft KLM beteiligten sich an dem Experiment. Rund zwei Drittel der Probanden trugen bei den Flugtests eine VR-Brille. Das letzte Drittel betrachtete denselben Inhalt auf einem Smartphone.

Die vollständigen Ergebnisse der Untersuchung werden zwar erst im Laufe des Septembers veröffentlicht, aber die NLR zieht ein vorläufiges Fazit: Die VR-Brille erschwere wie erwartet die Kommunikation zwischen Crew und dem Nutzer, beeinflusse daher den Service an Bord und stelle ein mögliches Sicherheitsrisiko dar.

Möchten sie einen Tomatensaft mit Pfeffer und Salz? Hallo? HALLO? WIR STÜRZEN GERADE AB! Bild: NLR

Hallo? HALLO? WIR STÜRZEN GERADE AB! Möchten sie vorher noch einen Tomatensaft mit Pfeffer und Salz? Nein? Gut. Bild: NLR

Speziell die Druckabfallsimulation hätten einige VR-Brillenträger “bemerkenswerterweise” gar nicht erst mitbekommen, so die NLR, da sie “komplett in der VR-Welt versunken” seien.

Und das, obwohl der Flugsimulator realistisch rüttelt, Sauerstoffmasken herunterfallen, Lichter blinken und die Crew Handlungsanweisungen durch die Kabine ruft.

Ein anderer Tester schreibt, dass er während der Turbulenzsimulation die Hand seines Nachbarn mit dem Controller getroffen habe.

Die Untersuchung ist Teil einer durch die EU finanzierten Studie zum VR-Einsatz im Flugzeug. Die Studie läuft seit 2016.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.