1

Virtual Reality für Chirurgen mit HTC Vive

von Matthias Bastian16. November 2015

Auch wenn die in 2016 erscheinenden Consumer-Versionen der ausgewachsenen VR-Brillen wie Oculus Rift oder HTC Vive erstmal nur für Gamer gedacht sind: Virtual Reality birgt Potenzial für sinnvolle Anwendungsfälle quer durch alle Industrien. HTC hat jetzt eine mögliche neue Zielgruppe entdeckt: Chirurgen.

Rund neun Millionen US-Dollar Investorengelder konnte Surgical Theater im Oktober einsammeln, um in den kommenden Monaten die bereits vorhandene Software mit Virtual-Reality-Technologie sinnvoll zu erweitern. An der Spitze des Investorenfeldes steht HTC, Hersteller der VR-Brille HTC Vive. Die Virtual-Reality-App soll Neurochirurgen künftig den Arbeitsalltag erleichtern. Die Software berechnet auf Basis von medizinischen Voruntersuchungen ein 3D-Modell des Gehirns, das dann bei der Beratung von Patienten oder der OP-Vorbereitung helfen soll. Aber auch während der Operation oder bei der Nachbetrachtung der OP-Ergebnisse kann Surgical Theater eingesetzt werden.

Die bildgebenden Verfahren von Surgical Theater sind von den US-Behörden bereits zertifiziert und werden in zahlreichen Forschungs- und Lehrkrankenhäusern in den USA eingesetzt. Laut dem Hersteller wurden bereits über 900 kraniale OPs mit der Unterstützung von Surgical Theater durchgeführt. Die 3D-Modelle vom Gehirn werden aufgrund von CT und MRT-Scans berechnet und sind anschließend vom Chirurgen und dem Patienten in Virtual Reality begehbar: “Man erkennt jede kleine Öffnung im Schädel, durch die ein Nerv läuft. Ich bin virtuell im Gehirn meines Patienten, laufe und schwebe darin herum”, sagt Dr. Neil Martin, UCLA Neurochirurgie im Interview mit CBS.

GIF

Laut Surgical Theater bekommt der Chirurg gerade im Kontext von minimalinvasiven OPs einen besseren Blick auf die Erkrankung und die Vitalstrukturen des Gehirns und sieht Dinge, die er mit herkömmlichen Vorbereitungen auf OPs nicht sehen könnte. Entsprechend lautet der Werbespruch der Entwickler auch “See What You Can’t See”. Detail am Rande: Der Ursprung von Surgical Theater ist eine spezielle 3D-Trainingssoftware für Piloten von Kampfjets.

Ja, richtig gelesen: In Zukunft könnte man vor einer Hirn-OP gemeinsam mit dem Doktor erstmal einen Spaziergang durch sein eigenes Hirn machen.

In der Vergangenheit wurde Surgical Theater meist mit Oculus Rift DK2 und einem herkömmlichen Gamepad für die Steuerung demonstriert, nach dem Einstieg von HTC dürfte das jetzt nicht mehr passieren und wir sind gespannt, was Surgical Theater mit den speziellen Bewegungscontrollern der VR-Brille HTC Vive anstellen kann. “Unsere Zusammenarbeit mit Surgical Theater ist eine Chance beim medizinischen Einsatz von VR voranzugehen. Die Software kann im hochspezialiserten Feld der Neurochirurgie dabei helfen die Behandlung von Patienten zu verbessern oder sogar Leben zu retten”, sagt Cher Wang, CEO von HTC.

Neurochirurgen sollen sich zukünftig mit #VirtualReality auf OPs vorbereiten. Klick um zu Tweeten
| SOURCE: Surgical Theater
| FEATURED IMAGE: Surgical Theater
| GIF: Surgical Theater / CBS