Bild: Valve

Update vom 24. August:

OpenAIs KI “Five” verliert auch das zweite Duell gegen menschliche Dota-Profis. Laut OpenAI war der Spielverlauf in beiden Partien “aufregend und knapp”. Die Duelle seien ein neuer Höhepunkt bei Dota-Kämpfen zwischen Mensch und Maschine und hätten dem Forscher-Team neue Ziele gesetzt.

“Wir brauchen mehr Training, müssen Fehler beseitigen und das letzte bisschen selbst geschriebenen Code entfernen.”

Bei Five ginge es jedoch nicht um Dota: Das Videospiel sei nur Mittel zum Zweck, um fortschrittliche Künstliche Intelligenz in einer sicheren Umgebung zu entwickeln.

OpenAI-Mitgründer Greg Brockmann schreibt bei Twitter, dass die beiden Matches nur einen Ausschnitt des aktuellen Fortschritts zeigten und nicht das, was möglich sei. Das Limit aktueller KI-Technologie sei noch nicht erreicht.

Ursprünglicher Artikel vom 23. August 2018:

Halten Spieler die Menschheit im Rennen?

Hätte OpenAIs Team-KI “Five” vor wenigen Stunden Profispieler beim Dota-Turnier “The International” abgezogen, dann wäre das zwar mehr als eine Randnotiz gewesen – aber irgendwie keine große Neuigkeit. Immerhin konnte Five schon im Vorfeld gegen menschliche Spieler triumphieren.

Umgekehrt wird es daher plötzlich eine Sensationsmeldung.

Das zeigt gut den Aufschwung Künstlicher Intelligenz in den letzten Monaten und Jahren: Im Grunde rechnet man damit, dass Maschinen die Menschheit intellektuell abhängen. Jede Erfolgsmeldung der KI-Branche wirkt nur mehr wie eine weitere Kerbe im Baum.

Gaming für die Menschheit

Die menschlichen Dota-Champions wollten sich diesem Schicksal jedoch nicht ergeben. Wie einst (oder zukünftig) Sarah Connor (die coole) widersetzten sie sich erfolgreich der Künstlichen Intelligenz: Ihr Sieg stand zwar zeitweise auf der Kippe, war aber letztlich verdient und eindeutig.

Die Künstliche Intelligenz agierte speziell im Nahkampf mit einer höheren Präzision. Klar, sie wird nicht nervös und hat direkten Zugriff auf die Spieldaten. Das menschliche Team plante indes besser und nutzte die Fehler der KI aus. Die überlegene Gesamtstrategie brachte letztlich den Sieg. Das Match kann hier bei Twitch angesehen werden.

Die Menschheit sollte sich jedoch nicht zu früh feiern: Zwei weitere Spiele zwischen Five-KI und Profis stehen noch aus. Und die Künstliche Intelligenz ist darauf ausgelegt, ihre Strategien entlang des gegnerischen Spielverhaltens zu optimieren.

Gegenüber The Verge rasselt OpenAI-Mitgründer Greg Brockman mit den Ketten: “Normalerweise trainieren wir gegen Teams auf Augenhöhe und eine Woche oder zwei Wochen später sind wir deutlich besser. Das kam jetzt schon häufiger vor.”


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.