4

Umfrage: Die meisten VR-Käufer bekommen mehr als erwartet

von Matthias Bastian25. April 2017

Zwar gibt es nicht viele Käufer von Virtual-Reality-Brillen. Die, die sich trauen, bereuen es laut einer US-Umfrage jedoch nicht.

Das Marktforschungsunternehmen Magid hat vor und nach dem Weihnachtsgeschäft 2016 zwei Gruppen mit je 1.000 Menschen zu ihrer Einstellung gegenüber Virtual-Reality-Technologie befragt. An der Umfrage beteiligten sich Personen zwischen 18 und 64 Jahren.

Generell zeigt das Ergebnis, dass der hohe Preis und der noch geringe Reifegrad der Technologie Interessierte vom Kauf abhält. Entsprechend wollte der größere Teil der Befragten eher in eine mobile VR-Brille investieren als in ein teures Highend-Gerät. Letztlich kauften sich durchschnittlich etwas mehr als die Hälfte der Interessierten eine VR-Brille.

Umfrage_1

BILD: Magid.

Diejenigen, die trotz Kaufabsicht nicht zugriffen, nannten den Preis (64 %) als größten Störfaktor. 34 Prozent würden sich von besseren Inhalten vom Kauf überzeugen lassen, 26 Prozent möchten Virtual Reality vor dem Kauf gerne testen und 22 Prozent könnte die Empfehlung einer befreundeten Person überzeugen.

Umfrage_2

BILD: Magid.

Die Käufer sind zufrieden

Diejenigen Umfrageteilnehmer, die sich tatsächlich eine VR-Brille kauften, sind hingegen sehr zufrieden. Die Anzahl der Käufer, die das Gefühl haben, für ihr Geld weniger oder deutlich weniger als erwartet bekommen zu haben, ist verschwindend gering.

Umfrage_3

BILD: Magid.

Im Durchschnitt geben über alle VR-Brillen hinweg rund 60 Prozent der Käufer an, dass ihre Erwartungen übertroffen oder deutlich übertroffen wurden. Das überrascht bei technisch schwachen mobilen VR-Brillen wie Cardboard zunächst. Sicherlich spielt das Preis-Leistungs-Verhältnis bei den Antworten die ausschlaggebende Rolle.

Käufer von Samsung Gear VR und Daydream View sind besonders zufrieden mit ihrer Entscheidung. PC-Brillen und Playstation VR liegen auf der Zufriedenheitsskala auf dem gleichen Niveau. Allerdings hat Sonys VR-Brille auch den größten Teil enttäuschter Käufer. Durchschnittlich geben rund 30 Prozent der VR-Käufer an, dass die Erwartungen insgesamt erfüllt wurden.

| Source: Adweek

Empfohlene Artikel: