0

Umfrage zeigt: Entwickler finden HTC Vive ist die interessanteste VR-Brille

von Tomislav Bezmalinovic13. Januar 2017

Die Game Developers Conference (GDC) führt jedes Jahr eine Umfrage mit Spielentwicklern durch, um die Trends der Industrie zu bestimmen. Nun wurden die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage veröffentlicht. Im Vergleich zum letzten Jahr ist die Popularität von HTC Vive stark gestiegen. 

Dieses Jahr wurden mehr als 4.500 Spielentwickler befragt. Laut der Umfrage sollen 24 Prozent der Befragen an VR-Projekten arbeiten. Zum Vergleich: Die meisten Entwickler arbeiten an PC-Spielen (53 Prozent), für mobile Plattformen (38 Prozent) und Playstation 4 (27 %). 13 Prozent geben an, dass ihr letztes, veröffentlichtes Spiel für eine VR-Brille erschienen ist.

Die Resultate ähneln denen vor einem Jahr, mit einem Unterschied: Die Zahl derer, die VR-Spiele entwickeln ist drastisch gestiegen. Das liegt auch daran, dass vor einem Jahr noch keine VR-Brillen auf dem Markt erhältlich waren. Laut der Umfrage arbeiten mehr Entwickler an Spielen für VR als für Xbox One (22 Prozent).

HTC Vive und Oculus Rift sind jetzt fast gleichauf

24 Prozent der Befragten arbeiten an Anwendungen für HTC Vive, 23 Prozent für Oculus Rift, gefolgt von Playstation VR und Samsung Gear VR (beide 13 Prozent) und Google Daydream (8 Prozent).  Letztes Jahr war Oculus Rift die dominante VR-Plattform (mit 19 Prozent) gegenüber HTC Vive und Playstation VR (beide 6 Prozent).

11 Prozent der Entwickler veröffentlichten ihr letztes Spiel für Oculus Rift, 10 Prozent für HTC Vive und 6 Prozent für Samsung Gear VR. Von den Entwicklern, die bereits an VR-Anwendungen arbeiten, wollen 40 Prozent wieder für HTC Vive entwickeln, 37 Prozent für Oculus Rift und 26 Prozent für Playstation VR.

11 Prozent aller Befragten gaben an, dass die VR-Anwendungen, an denen sie arbeiten, exklusiv für eine Plattform erscheinen werden. Das wäre fast die Hälfte. 33 Prozent dieser Gruppe entwickelt exklusiv für HTC Vive, 24 Prozent für Oculus Rift und 15 Prozent für Playstation VR.

Die mehr als 4.500 Entwickler wurden auch gefragt, welche VR-Plattform sie am interessantesten finden. Hier kann sich HTC Vive klar absetzen:

  1. HTC Vive (45 Prozent)
  2. Oculus Rift (30 Prozent)
  3. Playstation VR (29 Prozent)
  4. Hololens (24 Prozent)
  5. Google Daydream (17 Prozent)
  6. Samsung Gear VR (13 Prozent)
  7. Google Cardboard (8 Prozent)
  8. CastAR (3 Prozent)

Letztes Jahr führte noch Oculus Rift mit 40 Prozent, gefolgt von HTC Vive und Playstation VR mit 26 Prozent.

Entwickler glauben an Zukunft von Virtual und Augmented Reality

75 Prozent der Befragten geben an, dass sie in VR und AR ein Geschäft sehen, das auf lange Sicht Erfolg haben werde. Ein Entwickler gibt zu bedenken: “Software erscheint nur deswegen, weil die Hardwarehersteller deren Entwicklung finanzieren. Ich mache mir Sorgen, dass die Installationsbasis nicht groß genug sein wird, wenn sie den Geldhahn zudrehen.”

33 Prozent glauben, dass in fünf Jahren mobile VR/AR und 31 Prozent, dass stationäre VR/AR dominieren wird. 17 Prozent glauben, dass sie gleichauf sein werden, während 8 Prozent glauben, dass weder Virtual noch Augmented Reality noch eine Rollen spielen werden. 12 Prozent wollten keine Einschätzung abgeben.

Doch wie sieht es in zwanzig Jahren aus? 43 Prozent glauben, dass AR und 19 Prozent, dass VR dominieren werde. 21 Prozent sagen voraus, dass sie gleichauf sein werden. Nur 5 Prozent denken, dass weder AR noch VR in der Zukunft eine Rolle spielen werden.

Die GDC fragte auch, ob den Entwickler in VR-Anwendungen schlecht wird. Laut der Umfrage soll 9 Prozent der Entwickler in jeder Anwendung schlecht werden. 17 Prozent wird nie schlecht. 43 Prozent der Befragten wird es gelegentlich und 31 Prozent fast nie schlecht.

Die GDC findet dieses Jahr vom 27. Februar bis 3. März statt. Die parallel laufende VRDC (Virtual Reality Developers Conference) findet am 27. und 28. Februar statt.

Die GDC-Umfrage von 2016 findet man hier.

Empfohlene Artikel: