Update vom 12. Juli 2018:

Digility 2018

Der VR-Entwickler Brian Lindenhof (Climbey) zeigt die Knuckles-Controller im Einsatz mit Oculus VR-Hit “Lone Echo”. Der Entwickler nutzt den bekannten und von Oculus geduldeten Revive-Hack, um sich mit SteamVR-Hardware Zugang zu Oculus Home zu verschaffen.

Der Hack läuft offensichtlich ohne Anpassungen mit den neuen Knuckles-Controllern und unterstützt das von den Oculus’ Touch-Controllern bekannte dreistufige Fingertracking. Rückwärtskompatibilität ist für Valves neues Eingabegerät demnach kein Problem.

Für den vollen Funktionsumfang mit (fast) fließendem Fingertracking müssten Entwickler allerdings zusätzlichen Programmieraufwand betreiben.

Update vom 22. Juni 2018:

Die Knuckles-Controller sind scheinbar nicht mehr weit von einem Marktstart entfernt. Valve soll der Webseite CNET verraten haben, dass schon bald ein Erscheinungsdatum bekanntgegeben wird.

Derweil haben erste Entwickler den neuesten Controller-Prototyp erhalten. Der VR-Entwickler Colin Northway (“Fantastic Contraption”) veröffentlichte ein Vergleichsbild, das das EV2 neben dem älteren Modell EV 1.3 aus dem letzten Jahr zeigt.

Ursprünglicher Artikel vom 21. Juni 2018:

Valve stellt neue Knuckles-Controller vor, erste Videos

Valve hat einen neuen Knuckles-Prototyp vorgestellt. Das “EV2” genannte Entwicklerkit unterstützt SteamVR Tracking 2.0 und bringt zahlreiche Verbesserungen gegenüber dem Vorgängermodell aus dem vergangenen Jahr.

In Sachen Ergonomie und Design verbesserte Valve gleich mehrere Aspekte: Der Griff, die Halterung und die Anordnung der Knöpfe sollten jetzt sowohl für kleinere als auch größere Hände geeignet sein.

Bei den Eingabemöglichkeiten ändert sich einiges: Die neuen Knuckles haben einen Analogstick spendiert bekommen und die Anordnung der Knöpfe gleicht jetzt Oculus Touch. Das Trackpad wurde durch einen länglichen “Track Button” ersetzt, der wie ein Trackpad funktioniert und über einen speziellen Sensor verfügt, der unterschiedliche Druckstärken erfasst: von einer sanften Berührung bis hin zu starkem Druck.

Das folgende Bild und Video zeigt das neue Eingabelayout des EV2-Prototyps:

Knuckles_Tasten

Besseres Fingertracking

Das Fingertracking wird jetzt automatisch kalibriert und soll weitaus genauer arbeiten. So können die neuen Knuckles 31 verschiedene Fingerpositionen erfassen. Der Griff, die Triggertaste, sämtliche Knöpfe und der Analogstick erfassen zudem, ob Finger aufliegen.

Das folgende Video demonstriert das neue Fingertracking:

Griff mit neuem Drucksensor

Der neue, druckempfindliche Spezialsensor ist neben dem Track Button auch im Griff verbaut, sodass VR-Nutzer virtuelle Objekte zusammendrücken können. Das ermöglicht vollkommen neue Interaktionen, wie folgendes Video eindrucksvoll demonstriert:

Anpassbares Halteband

Die neuen Knuckles werden wie gehabt an den Handrücken geschnallt, sodass VR-Nutzer die Hand öffnen können, ohne dass die VR-Controller herunterfallen. Das ermöglicht ein realistisches Greifen und Werfen von Gegenständen. Das Halteband lässt sich jetzt an verschiedene Handgrößen anpassen und besteht aus einem Material, das sich leichter reinigen lässt.

Valve hat außerdem die Laufzeit des Akkus verbessert, der jetzt sechs Stunden durchhalten sollte. Aufgeladen wird er per USB Typ-C binnen 90 Minuten.

Um die Möglichkeiten des EV2-Protoyps vorzuführen, entwickelte Valve die VR-Demo “Moondust” (siehe Youtube-Video unten). Hier können VR-Entwickler Steine mit der Hand zerdrücken und virtuelle Objekte werfen. Mehr Informationen zu Moondust stehen hier.

Wer mehr über die neuen Knuckles erfahren möchte, wird auf der offiziellen Steam-Entwicklerseite fündig.

| Featured Image and Source: Valve

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.