0

Valves früherer VR-Evangelist macht jetzt in Künstliche Intelligenz

von Matthias Bastian19. September 2017

KI statt VR: Valves früherer VR-Evangelist Chet Faliszek ergründet bei seinem neuen Arbeitgeber KI-gestützte Formen der Narration.

Bei Twitter nennt Faliszek seinen neuen Arbeitgeber nach seinem Ausstieg bei Valve im Mai 2017: Er heuert beim Spielestudio Bossastudios als Autor an. Das Studio ist insbesondere für die satirische Chirurgensimulation “Surgeon Simulator” bekannt. Das 2013 erschienene Spiel wurde dank absurden Gameplay-Videos auf YouTube zu einem viralen Phänomen und Verkaufshit. 2016 schob Bossastudios eine VR-Version nach.

Faliszek steigt allerdings nicht bei Bossa ein, um deren Virtual-Reality-Strategie auszubauen. Stattdessen dreht sich in seinem neuen Projekt alles um Künstliche Intelligenz. Diese soll bei einem unangekündigten “Action-Spiel mit Koop-Modus” dabei helfen, im narrativen Bereich durch Innovation zu glänzen. Faliszek ist der Drehbuchautor des neuen Spiels.

Er erwähnt, dass er neben seinem neuen Job noch in einige VR-Projekte involviert ist, verrät dazu aber keine Details.

Vom Spieleautor zum VR-Evangelisten und wieder zurück

Faliszek ist eigentlich Autor für Spieledrehbücher. In seinen zwölf Jahren bei Valve arbeitete er an den Geschichten zu den Spielehits aus der Half-Life-Serie, Portal und Left 4 Dead.

Seit dem Neustart der VR-Industrie und der Entwicklung von HTC Vive war Faliszek sehr stark in den Aufbau des Steam-VR-Ökosystems involviert. Er betreute Kontakte zu Entwicklern und trat als Sprecher bei branchenspezifischen Veranstaltungen und gegenüber der Presse auf.

Seine häufigste These bei diesen Auftritten: Die VR-Brille brauche – ähnlich wie das Smartphone – nicht die eine Killer-App. Stattdessen müsse über einen längeren Zeitraum hinweg ein stabiles Ökosystem aufgebaut werden, das die Ansprüche vieler verschiedener Zielgruppen erfüllt.

| Featured Image: Youtube (Screenshot)

Empfohlene Artikel: