0

Virtual Reality: 3D-Szenen im Unreal Editor mit Oculus Touch erstellen

von Matthias Bastian18. März 2016

Die Unreal Engine von Epic gehört neben der Unity Engine zu den beliebtesten Entwicklungsumgebungen für VR-Projekte. In Zukunft sollen Entwickler ganze 3D-Szenen direkt in Virtual Reality bauen.

“Das ist nicht nur irgendein experimentelles Projekt, das ist der komplette Unreal Editor in Virtual Reality”, verkündete Epic-Chef Sweeney Anfang Februar bei der Ankündigung des neuen Features stolz. “Das ist der Start einer echten Revolution. Jedes 3D-Werkzeug und jede App wird in VR verfügbar sein.” Bei der ersten Vorstellung des VR-Editors demonstrierte Epic, wie man mit den 3D-Controllern von Vive in der Unreal Engine arbeiten kann. Ein neues Video zeigt jetzt, dass das auch mit den Touch-Controllern von Oculus VR funktioniert.

Statt sich frei und in 360-Grad zu bewegen, kann der Entwickler die virtuelle Szene greifen, ein- und auszoomen oder drehen. Alternativ kann sich der Entwickler via Teleportfunktion in der virtuellen Umgebung fortbewegen. Auch 3D-Objekte werden direkt mit den Touch-Controllern in VR skaliert. Entwickler sollen so ein besseres Gefühl für ihre Kreation bekommen, besonders das Level- und Umgebungsdesign könnte davon profitieren. “Sobald wir Gegenstände direkt in VR platzieren, fühlt die virtuelle Welt sich sehr physisch an”, sagt Nick Donaldson von Epic, der unter anderem an dem Editor und den VR-Demos Bullet Train und Showdown mitarbeitete. Wird eine herkömmliche Benutzeroberfläche wie zum Beispiel ein Dateibrowser benötigt, wird diese einfach als 2D-Display in der virtuellen Umgebung eingeblendet.

Die Unreal Engine ist seit vergangenem Jahr für Entwickler frei zugänglich. Seitdem wurde die Entwicklungsumgebung bereits mehr als 1,5 Millionen Mal heruntergeladen. Der neue VR-Editor ist ein ebenfalls kostenloses Add-on. Der Quellcode steht ab sofort auf der Entwicklerplattform Github zur Verfügung. Entwickler, die bereits mit Vive oder den Touch-Controllern arbeiten, können den Virtual-Reality-Editor so bereits ausprobieren.

Die kommenden Monate (Jahre) werden zeigen, ob die Arbeit direkt in VR nur ein nettes Gimmick ist, oder ob sie den Arbeitsalltag von Entwicklern und Designern tatsächlich erleichtern kann. Auch Unreal-Wettbewerber Unity hat mittlerweile einen Virtual-Reality-Editor für die eigene Engine im Angebot. Ebenso wird der neue Virtual-Reality-Film “Dear Angelica” der Oculus-Story-Studios direkt in VR entworfen. Mit der von Oculus eigens entwickelten Software “Quill” und den Touch-Controllern kann die Designerin des VR-Films einzelne Szenen direkt in die virtuelle Welt zeichnen.

| VIA: Road to VR
| FEATURED IMAGE: Road to VR (Screenshot bei YouTube)