0

Virtual-Reality-Achterbahn: Reale und VR-Version im Videovergleich

von Matthias Bastian11. März 2016

Erst vor wenigen Tagen kündigten die Six Flags Entertainment Corporation und Samsung an, ganze neun Achterbahnen in den USA mit VR-Unterstützung auszustatten. Ein Parkbesucher und Achterbahnexperte konnte nun den “Dare Devil Dive” samt Gear VR in einem Park in Georgia erstmals Probe fahren; die Reaktionen gibt es im obigen Video.

Die Achterbahn-Community ist ja eine recht eingeschworene Gemeinde, die die diversen Attraktionen in Vergnügungsparks auch gerne mal kritisch diskutiert. Das Fazit des Nutzers “krakenmaniac”, Inhaber des YouTube-Kanals “Theme Park Review” mit rund 750.000 Abonnenten, zur neuen VR-Achterbahn fällt aber überaus positiv aus: “Ich hatte sehr geringe Erwartungen, aber es war der absolute Wahnsinn.[…] Alles hat perfekt zusammengepasst. […] Es fühlt sich so an, als wäre man durch eine ganze Stadt gefahren, dabei war man nur in einer relativ kleinen Achterbahn unterwegs. An alle Pessimisten: Probiert es aus, bevor ihr was dagegen sagt, denn es ist eine wirklich tolle Erweiterung der Achterbahnfahrt.”

Aus Hygienegründen sind die rund 200 VR-Brillen mit wechselbaren Polsterungen ausgestattet, außerdem gibt es eine Waschstation, wo sie nach jeder Fahrt gereinigt werden. Damit die Brillen während der Fahrt nicht verrutschen oder gar vom Kopf fliegen, gibt es eine eigens entwickelte Kopfbefestigung samt Kinnhalterung. Wer keine Lust auf Virtual-Reality-Achterbahn hat, darf natürlich auch wie gewohnt ohne VR-Brille an der Fahrt teilnehmen.

Die neun neuen Six -Flags-Achterbahnen sind nur ein Beispiel von vielen, wie Virtual Reality in Vergnügungsparks eingesetzt werden kann. Themenparks stürzen sich geradezu auf die neue Technologie. Verständlich, ist es doch eine der ersten echten Innovationen seit vielen Jahren. Noch dazu lassen sich damit bereits bekannte Attraktionen ohne großen Aufwand in neue Erlebnisse verwandeln. Außerdem ergibt die Verknüpfung von Fahrgeschäften und passend darauf zugeschnittenen VR-Erfahrungen Sinn, da auf diese Art körperliche und visuelle Wahrnehmung optimal synchronisiert werden. Dass physische Reize fehlen, ist normalerweise das große Problem von VR-Erfahrungen, die auch zur bekannten Motion Sickness führen können.

In Deutschland bietet der Europapark-Rust eine Achterbahn an, die mit Virtual Reality erweitert wird. Mit Gear VR auf dem Kopf rasen die Fahrgäste im “Alpenexpress Coastiality” durch die virtuelle Phantasiewelt des Park-Maskottchens Euromaus.

| FEATURED IMAGE: Theme Park Review (Screenshot bei YouTube)
| SOURCE: Theme Park Review