0

Virtual Reality: Amazon sucht Spezialisten für 360-Plattform

von Matthias Bastian8. März 2016

Wenn große Konzerne neue Jobangebote ins Internet schreiben, sind diese häufig ein Fingerzeig auf zukünftige Pläne, anstehende Innovationen und neue Strategien. Das dürfte auch bei Amazon der Fall sein: Der ehemalige Online-Buchhändler sucht einen Spezialisten für Virtual-Reality-Videos.

Genauer: Amazon Video, also die Streaming-Abteilung bei Amazon, sucht nach Verstärkung. Der neue Mitarbeiter soll das Virtual-Reality-Team leiten und ist dort verantwortlich für die Entwicklung einer VR-Plattform innerhalb von Amazon Video. In der Jobausschreibung heißt es: “Entertainment entwickelt sich schnell. Die Zukunft wird nicht auf passive 2D-Erfahrungen beschränkt sein. Unser VR-Team wird eine Plattform und ein Interface für immersives Storytelling konzipieren und umsetzen. Dazu gehört die Entwicklung einer Plattform mit Aufnahme- und Abspielfunktion für Virtual-Reality-Erfahrungen.” Potenzielle Bewerber sollen unter anderem mindestens 15 Jahre Berufserfahrung im Ingenieurbereich mitbringen und sich hervorragend in den Informatikwissenschaften auskennen. Da Amazon eine Plattform für “immersives Storytelling” bauen will und “2D-Erfahrungen” als potenziell veraltet beschreibt, plant das eCommerce-Unternehmen wohl deutlich mehr, als nur den bestehenden Video-Player mit VR-Brillen kompatibel zu machen.

Letzteres bietet Streaming-Konkurrent Netflix bereits in Form einer VR-App für Samsungs Gear VR-Brille an. Hier nimmt man in einem virtuellen Wohnzimmer Platz und schaut Serien und Filme auf einem großen TV. Das ist zwar im Flugzeug oder auf dem Hotelzimmer praktisch, hat aber im Grunde wenig mit dem neuen Medium zu tun, da hier nur alte Inhalte auf neue Art präsentiert werden. Amazon hingegen arbeitet offenbar an einer komplett neuen Plattform, die speziell für 360- und VR-Inhalte optimiert werden soll. Allerdings kündigte auch Netflix bereits an, sich zukünftig intensiver mit Storytelling in Virtual Reality beschäftigen zu wollen: “Im Moment denken wir, dass Virtual Reality besonders gut für Spiele geeignet ist. Wir sind aber sehr daran interessiert, wie sich die neue Plattform im Bereich Storytelling weiterentwickelt. Wir beobachten, wo die Sache hingeht”, sagte Chris Jaffe, der bei Netflix die Produktinnovation verantwortet, dem US-Online-Magazin Trusted Reviews.

Übrigens: Der US-TV-Sender “Syfy” dreht gerade eine erste Virtual-Reality-Serie, die in den kommenden Wochen zum Launch von Oculus Rift ausgestrahlt werden soll. Insgesamt 15 Folgen sind in der Produktion: Zehn Episoden werden im TV gezeigt, fünf wurden speziell für VR-Brillen in 360-Grad gefilmt.

Amazon arbeitet auch an Virtual-Reality-Hardware

Amazon zeigte in der Vergangenheit bereits mehrfach Interesse am neuen Medium. Neben einer speziellen Angebotsseite für Virtual Reality und kommende VR-Brillen direkt im Shop tauchten außerdem Patente auf, nach denen Amazon auch an AR- und VR-Hardware forscht und arbeitet. Vergangenen Dezember zeigten Patente eine Augmented-Reality-Installation, die mit Projektoren und einer 3D-Tiefenkamera, ähnlich Kinect, funktioniert. Im Patent heißt es: “Ein Raum ist mit Projektions- und Bildsystemen ausgestattet, die es möglich machen, Bilder auf Oberflächen und Objekte zu projizieren, während der Nutzer gleichzeitig mit den Bildern oder Objekten interagieren kann.”

Zuvor wurden im Oktober 2015 Patente gesichtet, die eine VR-Brille beschreiben, die mit einem noch einmaligen Feature ausgestattet ist. Dank einer “Immersionskontrolle” sollen verschiedene Durchsichtigkeitsstufen möglich sein. Mit dieser Brille wären alle Spielarten der virtuellen Realität in einem Gerät vereint: Von vollständig durchlässig, für einen normalen Blick auf die Umgebung, über augmentierte, digitale Inhalte bis hin zur kompletten Immersion in Virtual Reality.

| VIA: UploadVR
| FEATURED IMAGE: Amazon / VRODO