0

Virtual Reality: Cannes nimmt 360-Grad-Film ins offizielle Programm auf

von Tomislav Bezmalinovic14. April 2017

Renommierte amerikanische Indiefilmfestivals wie Sundance und Tribeca führen Virtual Reality schon seit längerem in ihrem Programm. Nun ist das Medium auch in Cannes angekommen. Im Mai wird auf den 70. Internationalen Filmfestspielen zum ersten Mal eine VR-Filmproduktion gezeigt. Regisseur des Films ist niemand geringerer als der mehrfache Oscarpreisträger Alejandro González Iñárritu (Birdman, The Revenant). Für die Anerkennung von VR-Filmkunst ist das ein großer Schritt. 

Der VR-Film mit dem Titel “Carne y Arena: Virtually Present, Physically Invisible” wird nicht am Rande des Filmfestivals gezeigt, sondern ist Bestandteil des offiziellen Filmprogramms. Der Film dauert etwas mehr als sechs Minuten und zeigt die Bedingungen, unter denen mexikanische Immigranten und Flüchtlinge an der Grenze zu den Vereinigten Staaten leben.

“Während der letzten vier Jahre, in denen dieses Projekt sich in meinem Kopf entwickelte, hatte ich das Privileg, mit vielen mexikanischen und zentralamerikanischen Flüchtlinge zu sprechen”, erzählt der mexikanische Regisseur gegenüber Indiewire. “Ihre Lebensgeschichten haben mich verfolgt, also lud ich sie zu einer Zusammenarbeit an diesem Projekt ein.”

Mit Virtual Reality den Bildrahmen sprengen

Für den Regisseur und seinen Kameramann Emanuel Lubezki war die Arbeit mit Virtual Reality eine neue Erfahrung: “Ich wollte mit VR-Technologie experimentieren, um zu erforschen, was es heißt, ein Mensch zu sein. Ich wollte die Diktatur des Rahmens zu sprengen, durch den wir Dinge betrachten und den freigewordenen Raum dem Betrachter zur Verfügung stellen, damit dieser in einer direkten Erfahrung am Schicksal der Immigranten teilhaben kann”, sagt der Regisseur.

Der Film wird in Cannes Premiere feieren und danach, von Juni bis Dezember, in der Fondazione Prada in Mailand zu sehen sein. Das Institut für Kunst und Kultur hat den Film mitproduziert. Ebenfalls mitgewirkt hat das ILMxLAB. Das zu Lucasfilm gehörende Studio hat die VR-Erfahrung Trials on Tatooine für HTC Vive produziert und arbeitet an einem interaktiven Film über Darth Vader. Ob und wann Carne y Arena für VR-Plattformen erscheint, ist nicht bekannt.

| Featured Image: Cannes | Source: Indiewire

Empfohlene Artikel: