2

Virtual Reality: Dies ist das erste getrackte Haustier

von Tomislav Bezmalinovic16. März 2017

Um ihre Katze auch unter der VR-Brille zu sehen, hat eine VR-Entwicklerin ihrem Vierbeiner ein Katzenjäckchen angelegt und einen Vive Tracker daran befestigt. So kann sie erkennen, ob sich das Haustier in der Gefahrenzone aufhält.

Mit der VR-Brille im Gesicht vergisst man zuweilen, dass es noch eine reale Welt um einen herum gibt. Dann kann es passieren, dass man mit dem 3D-Controller zu weit ausholt und Einrichtungsgegenstände zerlegt. Während diese keinen Schmerz empfinden und meist ersetzbar sind, sieht es mit Lebewesen anders aus.

Eine Entwicklerin von Triangular Pixels, das für sein VR-Spiel Unseen Diplomacy bekannt ist, arbeitet gerade an einer naheliegenden Lösung des Problems: Sie legt ihrer Katze ein Jäckchen samt Vive Tracker an, während sie die VR-Brille benutzt. Auf diese Weise wird das Tier in der Virtual Reality sichtbar, sobald es den Trackingbereich betritt.

Auf der offiziellen Internetseite des Studios sind Bilder des ersten Prototyps zu sehen. Das Ziel der Entwicklerin ist es, eine Halterung zu entwickeln, mit der der Vive Tracker schnell und zugleich stabil an der Jacke befestigt werden kann. Die Halterung soll außerdem so bequem zu tragen sein, dass das Tier damit schlafen kann. Glücklicherweise sei der Vive Tracker sehr leicht, schreibt die Entwicklerin.

Die Hardware wird von einer Software ergänzt: Ein Kollege arbeitet derzeit an einem Programm, das den VR-Nutzer warnt, sobald das Haustier den Trackingbereich betritt. Laut dem Blogeintrag sind alle vier Entwickler des Studios Katzenbesitzer.

| Featured Image: Triangular Pixels