3

Metaworld: Erstes VR-MMOG startet Ende September *Update*

von Tomislav Bezmalinovic12. September 2017

Update vom 12. September 2017:

Recherchen von Road to VR nähren Zweifel, ob Metaworld die hochgesteckten Ziele erreichen kann und legt Spielern nahe, mit einer Investition in virtuelles Land abzuwarten.

Der Redakteur zitiert einen Beitrag auf dem Blog des Mitgründers Carleton DiLeo, in dem die problembehaftete Entwicklung zur Sprache kommt, die DiLeo schließlich veranlasste, aus dem Projekt auszusteigen.

Der Gründer des Studios und ehemalige AltspaceVR-Manager Dedric Reid fuhr ohne DiLeo fort und rief eine IndieGoGo-Kampagne ins Leben. In dem Blogpost distanzierte sich DiLeo öffentlich vom Projekt: “Ich will klarstellen, dass ich nicht mehr an Metaworld arbeite. Ich weiß nicht, wie mein Partner die Versprechen erfüllen will, die er gibt.”

Die Kickstarter-Kampagne verfehlte ihr Ziel und konnte nicht einmal zehn Prozent des Zielbetrags einnehmen. Dennoch fuhr Reid fort, an Metaworld zu arbeiten. Der Redakteur von Road to VR vermutet, dass der Gründer von HalloVR das Projekt jetzt mittels virtuellem Landverkauf finanzieren will (siehe Artikel unten).

Unklar sei jedoch, welche Funktionen in Metaworld bereits implementiert sind und welche nicht. Hinzu kommt uneinheitliche und teils widersprüchliche PR.

Artikel vom 3. September 2017:

Erstes VR-MMOG startet Ende September, unterstützt Playstation VR

Am 29. September startet Metaworld, das erste MMOG für Virtual Reality, in eine frei zugängliche Early-Access-Phase. Es bietet eine offene Welt, die sich auf rund 25.000 Quadratkilometer erstreckt. Nutzer von Playstation VR, Oculus Rift und HTC Vive können sich plattformübergreifend in der digitalen Zwischenwelt treffen und gemeinsam diversen Aktivitäten nachgehen.

In Metaworld halten sich alle Nutzer in einer einzigen, großen Welt auf, die von tausenden Spielern gleichzeitig bevölkert und fortlaufend umgestaltet werden kann. Von Nutzern herbeigeführte Veränderungen werden nicht gelöscht, sondern bleiben dauerhaft bestehen.

Entwickelt wurde das Sandbox-MMOG auf der Basis von SpatialOS, einem Cloud-basierten Betriebssystem, das für die Simulation räumlicher Inhalte optimiert ist und latenzfrei Aktivitäten hunderttausender Nutzer synchronisieren kann.

Der Gründer von HelloVR war leitender Designer der Social-VR-App Altspace VR. Er verließ das Unternehmen, weil er eine Social-VR-App mit einer offenen und dynamischen Welt kreieren wollte.

Überleben und kämpfen

Den Start der Early-Access-Phase kündigte ein Entwickler in einem Reddit-Beitrag an. Er schreibt, dass Metaworld im Kern eine Überlebenssimulation sei.

Es soll umkämpfte Areale geben, in denen man sein Hoheitsgebiet gegen andere Spieler und sogar Tiere verteidigen muss. Hierbei sollen selbstgebaute Geschütztürme helfen. Wird man getötet, verliert man die Gegenstände, die man bei sich trägt.

Durch Metaworld kann man sich fließend oder per Teleportation bewegen, künstliche Drehungen in Gradschritten sind ebenfalls möglich. Bei Aktivitäten wie Jagen und Kämpfen ist die Teleportfunktion abgeschaltet.

Nutzer von Playstation VR dürfte freuen, dass man Metaworld sowohl mit Dualshock 4 und Playstation Move als auch mit dem Aim Controller spielen kann.

Virtuelle Grundstücke kosten echtes Geld

Geld verdienen wollen die Entwickler mit dem Verkauf digitaler Güter. Wer ein gesicherts Stück Land besitzen möchte, muss Pionier werden und ein Grundstück kaufen. Hier können Nutzer aus drei Optionen wählen.

Einsteiger erhalten für 10 US-Dollar 1000 Quadratmeter Land inklusive rustikaler Holzhütte. Wer 30 US-Dollar locker macht, erhält 4000 Quadratmeter Land, eine moderne Villa und ein Fahrzeug.

Wer 70 US-Dollar in das Spiel investiert, erhält 8000 Quadradmeter Land und Zugriff auf spezielle Werkzeuge für das Erstellen und Verkaufen eigener Inhalte nach dem Vorbild von Second Life.

Laut dem Entwickler unterstützt die Plattform Playstation VR, Oculus Rift, HTC Vive und Samsung Gear VR. Auf der offiziellen Internetseite sind zusätzlich Google Daydream und Windows Mixed Reality angegeben. Interessierte können bereits ein Benutzerkonto anlegen.

| Featured Image: HelloVR

Empfohlene Artikel: