0

Virtual Reality: Hier kommt die erste reine VR-Pornobrille

von Tomislav Bezmalinovic28. Juni 2017

Ein britisches Unternehmen will den Zugang zu VR-Pornos erleichtern und verkauft eine autarke VR-Brille, die allein dem Konsum einschlägiger Inhalte dient.

Pornografie gilt neben Spielen und Sportübertragungen als einer der großen Treiber von Virtual Reality. Dass Pornogucker immer noch relativ selten zur VR-Brille greifen, liegt an der komplizierten Handhabung der Geräte und daran, dass Nutzer erst Mittel und Wege finden müssen, um einschlägige Inhalte aufzuspüren und in die VR-Brille zu zaubern.

Die großen Hersteller wie Oculus, HTC und Sony lassen keine pornografischen Inhalte auf ihren Plattformen zu und unternehmen auch keine Anstrengungen, den Zugang zu VR-Pornos erleichtern. Besitzer von Oculus Rift, HTC Vive oder Playstation VR müssen entsprechende Inhalte zuerst im Internet suchen und anschließend mit speziellen, teils kostenpflichtigen Video-Apps abspielen. Es besteht also reichlich Potenzial, die Nutzererfahrung zu verbessern.

VR-Pornokonsum ohne Frickelei

Das britische Unternehmen Hologram möchte diese technischen Hürden beseitigen und verkauft eine VR-Brille namens “Vrotica”, die nur Porno kann, dafür ohne Frickelei. Das Gerät wird laut Variety seit Dienstag zu einem Preis von 220 US-Dollar angeboten.

Die VR-Brille ist keine Smartphone-Halterung wie Samsung Gear VR oder Daydream View, sondern enthält sämtliche Komponenten, die zum Betrieb nötig sind. Man setzt sie auf und los geht’s.

Vrotica bietet eine eigene Softwareplattform mitsamt Videobibliothek und digitalem Storefront, sodass Nutzer ohne Umwege auf Filme zugreifen können. Für die Inhalte hat sich Hologram mit BadoinkVR zusammengetan, einer auf VR-Pornos spezialisierten Internetseite.

Die VR-Brille hat sechs Filme der Produktionsfirma vorinstalliert, weitere können im Store gekauft werden. Laut Hologram sollen in Zukunft auch andere Studios ihre Inhalte im Store anbieten.

Hologram will den Zugang zu VR-Pornos erleichtern und verkauft eine autarke VR-Brille, die allein dem Konsum einschlägiger Inhalte dient.

So sieht die Benutzeroberfläche aus. BILD: Hologram.

Technische Einschränkungen fallen nicht ins Gewicht

Hologram verspricht, dass Nutzer künftig VR-Heimpornos auf die Plattform hochladen können. Ebenfalls geplant ist die Unterstützung von Live-Streaming für Webcam-Shows sowie simple Pornogames.

Einen Controller oder ein Trackpad bietet das Produkt nicht: Kopfbewegungen und Tasten auf der linken und rechten Seite des Gehäuses sollen ausreichen, um durch die Menüs zu navigieren.

Gemäß Variety bietet die VR-Brille eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel und ein Sichtfeld von 83 Grad. Für den Konsum von VR-Pornos ist das genug. Zum Vergleich: VR-Brillen wie Oculus Rift und HTC Vive bieten eine Auflösung von 2.160 x 1.200 Pixel und ein Sichtfeld von circa 110 Grad.

Im Gegensatz zu den Highend-VR-Brillen, unterstützt Vrotica kein räumliches Tracking – was nicht ins Gewicht fallen dürfte, da VR-Pornos ohnehin keine räumliche Verschiebung der Perspektive erlauben.

| Featured Image: Hologram | Source: Variety

Empfohlene Artikel: