VR in den 90er Jahren: Der Blick zurück amüsiert – und wirft unweigerlich die Frage auf, wie wir in rund 20 Jahren über heutige VR-Brillen denken.

Aus der aktuellen Perspektive ist es so offensichtlich, dass es schon beinahe schmerzt: Virtual Reality in den 90er Jahren musste einfach scheitern. Männer in seltsamen Helmen quälten sich durch unpraktische Anwendungen, die kaum funktionierten.

Eine dieser Anwendungen stellte der Discovery Channel Mitte der 90er in der Sendung “Beyond 2000” vor (siehe Video unten). Entwickelt wurden Hard- und Software von der britischen Firma “Division”.

Interessant ist, dass die Technologie heute zwar viel ausgereifter ist. Die Sprechertexte von damals könnte man aber beinahe unverändert über einen aktuellen VR-Bericht legen. Spiele seien zwar die große Attraktion für VR, aber die Technologie käme immer mehr im professionellen Bereich an, heißt es zum Beispiel.

Die Killer-App für VR: Inneneinrichtung

Ein Anwendungsbeispiel für VR – logisch – ist die Inneneinrichtung. In einer Szene sieht man, wie eine Küche virtuell eingerichtet wird. Ist der Tisch zu groß, geht die Kühlschranktür nicht mehr auf. Die Lösung: ein kleinerer Tisch. Sowas lernte man damals in VR. Praktisch.

In einer anderen Szene führt Divisions Marketing-Chef durch das 3D-Modell eines japanischen Hauses, das Interessierten den Hauskauf schmackhaft machen sollte. Im virtuellen Haus konnten einzelne Bestandteile der Inneneinrichtung wie Tapeten und Böden ausgetauscht werden. Außerdem konnte man ausprobieren, ob beispielsweise Küchenregale auf der richtigen Höhe hängen und gut erreichbar sind. So zumindest das Versprechen des Marketing-Chefs.

Laut den Redakteuren damals hatte Division einen großen VR-Marktanteil und sollte dank einer neuen Grafiktechnologie weiter auf Wachstumskurs sein. Das kam dann doch anders.

Wer Details zur im Video angepriesenen Grafiktechnologie lesen möchte, findet hier die originale Webseite von damals.

Der in den 90er Jahren auf VR spezialisierte Journalist Ben Delaney sagte mir vor einiger Zeit in einem Interview: “Wir waren uns mindestens genauso sicher wie die Menschen heute, dass VR erfolgreich wird. Seit ich 1990 die erste VR-Demo gesehen habe, war für mich klar, dass diese Technologie das Potenzial hat, unseren Umgang mit Computern grundlegend zu ändern. Die Demos waren plump, aber das Potenzial offensichtlich groß.”

Weiterlesen über Retro-VR:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.