0

Virtual Reality: Mit Samsung Gear VR ins Restaurant

von Carolin Albrand22. Januar 2016

Virtual Reality ist noch ein recht experimentelles Thema, das in vielen Szenarien getestet wird. Den Gedanken hatte wohl auch Samsung und schlägt ein Konzept für Virtual-Reality-Erlebnisgastronomie vor.

Die Tomatensuppe wird in der Toskana serviert, die Meeresfrüchte am Boden des Ozeans und das Himbeersorbet auf der Spitze der Rocky Mountains. So stellt sich Samsung den Restaurantbesuch der Zukunft mit Virtual Reality vor. Ohne das Restaurant zu verlassen kann der Gast an einer Vielzahl verschiedener Locations speisen, immer passend zur servierten Mahlzeit. “Virtual Reality passt perfekt zu Restaurants, die rund um ihre Mahlzeit eine komplette Erfahrung und nicht nur einen Teller servieren wollen”, heißt es bei Samsung.

In einem Restaurant wurde das Konzept sogar schon zweimal ausprobiert. Das “Sublimotion” im Hard Rock Hotel Ibiza ist dafür bekannt, neue Technologien und hochwertige Küche miteinander zu vereinen. Im vergangenen Jahr wurden dort den Gästen nicht nur schmackhafte Mahlzeiten, sondern auch Virtual-Reality-Brillen serviert. Ziel der Aktion sei es, eine “authentische Synchronisation aller Sinneserfahrungen zu schaffen”, erklärt Celestino García von Samsung Spanien. „Wie wird ein Abendessen mit Freunden im Jahre 2050 aussehen? Sublimotion ist vielleicht das beste Beispiel dafür, was wir in 40 Jahren an einem Tisch erleben werden. Dank Samsung Gear VR ist diese gastro-übersinnliche Welt bereits Realität”, sagt Chefkoch Paco Roncer zur Zusammenarbeit mit Samsung und dem Einsatz der VR-Brillen.

Wer einen Einblick in das High-Tech-Restaurant Sublimotion bekommen will, kann sich im Oculus-Store eine App für Gear VR runterladen, die Nutzern via 360-Fotos einen authentischen Einblick in die Kulisse geben soll. Das Video zeigt einige Ausschnitte.

VR-Brille als neues Alleinstellungsmerkmal für Restaurants

Samsung rät Restaurantbetreiben dazu, die VR-Brille selbst mal im eigenen Laden auszuprobieren. Für eine perfekte VR-Experience müsse man darauf achten, dass das Essen dabei immer im Fokus der gesamten Erfahrung stünde – Virtual Reality soll die Erfahrung nur erweitern, aber nicht dominieren. Für ein VR-Diner müsse man außerdem ein paar mehr Kellner anstellen. Im Sublimotion brauchte es 21 Kellner für nur 12 Gäste. Würde man diese Faktoren aber beachten, dann könnten die neuen Virtual-Reality-Brillen eine tolle Möglichkeit sein, um aus der Masse hervorzustechen, neue Kunden anzuziehen und Stammkunden eine neue Erfahrung zu bieten.

Samsung schlägt den Einsatz von Virtual-Reality-Brillen im Restaurant vor.

Einmal Gear VR, bitte! BILD: Samsung

Ein paar Fragen bleiben allerdings offen: Kann man das Essen noch gut riechen, wenn Gear VR auf die Nase drückt? Wie kommuniziert man mit den anderen Gästen? Wie sieht man in VR sein Essen? Und wie weitläufig wurden bei den ersten VR-Probeessen die Nahrungsmittel auf dem Tisch und im Gesicht verteilt, weil die Gäste die Gabel nicht korrekt zum Mund führen konnten? So interessant das Konzept auch klingen mag, beim aktuellen technologischen Stand der VR-Brillen wirkt es unweigerlich skurril. Wir lassen uns aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

| SOURCE: Samsung / Palladium Hotel Group
| FEATURED IMAGE: Samsung