0

Virtual Reality: Mobiles Formendisplay macht digitale Objekte spürbar

von Matthias Bastian18. Juli 2017

Bislang ist es noch keinem Unternehmen gelungen, Haptik und Berührung in Virtual Reality überzeugend zu simulieren. Ein neues Projekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT) wird das nicht ändern, ist aber schön anzusehen.

Das “Reveal”-System besteht aus zwei Komponenten: Die Grundlage ist ein kleiner Roboter, der den Handbewegungen des VR-Nutzers folgt. An der Oberseite des Roboters ist ein sogenanntes “Formendisplay” angebracht.

Anstatt 2D-Bilder auf einer flachen Scheibe zu zeigen, benutzt dieser spezielle Screen zahlreiche kleine Stäbe, um die Konturen von 3D-Objekten nachzubilden. Fährt man mit der Hand über diese Stäbe, kann man die Umrisse rein virtueller Gegenstände nachempfinden (GIF via Techcrunch).

GIF

Das MIT-Labor für spürbare Medien zeigt dieses Verfahren seit einigen Jahren in verschiedenen Kontexten. Beispielsweise reagiert das Formendisplay auch auf Musik oder Bewegungen des Nutzers und wird so zum experimentellen Instrument.

Durch die Synchronisation mit den Daten digitaler Objekte werden Teile einer virtuellen Welt fühlbar. Laut den Wissenschaftlern können die Haptikstäbe elastische, flexible und dickflüssige Oberflächen überzeugend simulieren.

Auf die gleiche Art können herkömmliche TV-Bilder um eine haptische Dimension erweitert werden. In dem folgenden Video hat man den Eindruck, dass die Person auf dem Screen dreidimensional in die Außenwelt hinausreicht.

Aus dem Labor fürs Labor

Die Grenzen des Systems liegen auf oder besser an der Hand. Um eine wirklich feine und hochaufgelöste Berührungssimulation vergleichbar mit der Realität zu erreichen, bräuchte es feinere und deutlich mehr der Haptikstäbe – so wie man bei normalen Displays für eine realistischere Darstellung mehr Pixel benötigt.

Sind die Haptikstäbe jedoch sehr fein, verändert sich die Wahrnehmung des Nutzers. Aus einem authentischen Berührungsgefühl werden dann viele spitze Nadelstiche.

Entsprechend geht der Erfinder des Reveal-Systems Daniel Fitzgerald nicht davon aus, dass es sein fahrbares Formendisplay aus dem Labor schafft und als kommerzielles Produkt erscheint.

Mehr Informationen zur Funktionsweise des Formendisplays gibt es im Video unten oder hier.

| Featured Image: Techcrunch | Source: Techcrunch

Empfohlene Artikel: