Nirgends gruselt es sich so schön wie unter der VR-Brille. Das beweist auch NextVRs beliebte Geisterjäger-Serie “Paranormal Evidence”. Die dritte Folge ist zeitlich exklusiv für Daydream-Brillen erschienen und kommt im Juli für alle weiteren VR-Brillen.

Digility 2018

In der Serie begibt sich ein Untersuchungsteam für paranormale Aktivität an vermeintlich verwunschene Orte und versucht dort, mit Geistern in Kontakt zu treten. Die Szenen sollen möglichst authentisch wirken. Das funktioniert mitunter ziemlich gut, für schwache Nerven ist der VR-Horror jedenfalls nichts.

Hinzu kommt, dass die 180-Grad 3D-Videos hochwertig produziert sind. Für den Dreh bedient sich NextVR der gleichen Kameratechnologie, die auch für die Sport-Streams eingesetzt wird. Das Ergebnis sind hochauflösende Videos mit eindrucksvollem Tiefeneffekt.

Der Schauplatz: Ein stillgelegtes Gefängnis

In der dritten Episode besuchen die Geisterjäger das Missouri State Penitentiary, ein für seine Revolten, Morde und Hinrichtungen berüchtigtes Gefängnis, das 2004 geschlossen wurde. Das Team begibt sich wie in den ersten zwei Folgen in Räume und Bereiche mit besonders hoher paranormaler Aktivität und nutzt historische Artefakte, um übernatürliche Ereignisse hervorzurufen – das meist zum Leidwesen der Teammitglieder.

Die 30 Minuten lange Folge ist zeitlich exklusiv für die Daydream-Brillen Lenovo Mirage Solo und Daydream View erschienen. Die NextVR-App gibt es kostenlos im Google Play Store.

Im Juli dürfen sich dann Nutzer anderer VR-Brillen gruseln. Die beiden ersten Folgen sind schon jetzt für alle von NextVR unterstützten VR-Brillen erhältlich.

Die App ist im Oculus Store für Oculus Go und Samsung Gear VR, im Microsoft Store für Windows-Brillen und bei Viveport für HTC Vive erhältlich. Die App soll zeitnah auch bei Steam und für Oculus Rift herauskommen.

| Featured Image: NextVR

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.