2

Virtual Reality: Neue VR-Spielhallen im deutschsprachigen Raum *Update*

von Tomislav Bezmalinovic18. April 2017

Update vom 18. April 2017:

Hinzugefügt wurden:

  • Nürnberg: Virtuis Arcade
  • Leipzig: FSociety
  • Gelsenkirchen: VR Arcade Centrum (Sportpark Gelsenkirchen)

Im deutschsprachigen Raum entstehen die ersten VR-Spielhallen. Unten findet ihre eine Auflistung, nach Ortsnamen alphabetisch geordnet.

Bad Hersfeld: “Arcade”

Im Laufe des Februars eröffnet in Bad Hersfeld (Hessen) die Virtual-Reality-Lounge “Arcade”. Eine weitere Lounge soll im September 2017 in Fulda folgen.

In Bad Hersfeld können Besucher auf rund 200 Quadratmetern HTC Vive ausprobieren. Neben dem bekannten VR-Erlebnis mit der Vive-Brille bietet die Arcade zusätzlich zwei Stationen mit einem Cyberith Virtualizer VR-Laufband an. Zeitnah soll der Flugsimulator Birdly Teil des Portfolios werden. Außerdem können sich Besucher die Force-Feedback-Weste KOR-FX umschnallen.

Neu ist die Idee, das Angebot anderen Branchen außerhalb des Gaming zugänglich zu machen. In Kooperation mit der VR-Immobilien Bank sollen beispielsweise Immobilien in der Virtual Reality angeboten werden.

“Die Begehung mehrerer Immobilienobjekte, ohne den Ort zu wechseln, geben Immobilienmaklern und deren Kunden noch nie dagewesene Optionen. In der Zukunft werden Ärzte, Designer und sogar Therapeuten damit arbeiten”, sagt Mitinhaber Kai Schiek.

Die Preise beginnen bei 12 Euro für eine halbe Stunde VR-Zeit. Mehr Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite.

Düsseldorf: “Holocafé”

*Update*: Das Holocafé ist in eine Pause gegangen und wird im Laufe der kommenden Monate an einem neuen Standort eröffnen.

Am 12. November geht das Holocafé im Einkaufscenter Düsseldorf-Arcaden an den Start. Auf zwei Spielflächen von je 25 Quadratmeter können bis zu acht Spieler mit HTC Vive drei exklusive Mehrspielertitel spielen: Holo Arena, Chaos Command und das Rätselspiel Carpe Lucem.

Holo Arena ist ein Wave-Shooter, in dem man sich mit Bogen, Feuerbällen und Plasmablitzen gegen Drohnen zur Wehr setzt. In Chaos Commando löst man Rätsel, um eine baufällige Raumstation vor der Explosion zu bewahren. Carpe Lucem schließlich ist ein meditatives Puzzle-Spiel, in dem man Lichtstrahlen manipuliert, um Blumen zum Blühen bringen muss. Spieler, die alleine spielen wollen, können in The Lab und Portal Stories: VR eintauchen.

Beim Holocafé handelt es sich um einen Popup-Store, der eine Testphase von drei Monaten durchlaufen wird. Kommt die Spielhalle gut an, wird an einem anderen Standort ein großes Holocafé eröffnet. Das dreiköpfige Unternehmen könnte dann auch in andere Städte expandieren.

Der Online-Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Wer schon jetzt bucht, erhält einen Vorbestellerrabatt. Das VR-Erlebnis kostet pro Spieler und 20 Minuten Spielzeit zwölf Euro. Es kann im Voraus oder oder vor Ort gezahlt werden. Mehr Informationen sind auf der offiziellen Internetseite zu finden.

Gelsenkirchen: “VR Arcade Centrum” (Sportpark Gelsenkirchen)

Der Sport- und Freizeitpark Gelsenkirchen bietet nicht nur Gelegenheit zu einer Runde Paintball, Lasertag und vielen anderen Gruppenspielen, sondern auch eine VR-Spielhalle. Dort gibt es unzählige Spiele und Erfahrungen auszuprobieren, darunter Klassiker wie Raw Data, Space Pirate Trainer, Tilt Brush und The Lab, aber auch Titel, die man nicht bei Steam findet.

Eine halbe Stunde Virtual Reality kostet 22,90 Euro, eine volle Stunde 39,90 Euro. Einsteiger können für 12,90 Euro acht Minuten lang den Wave-Shooter Debugging spielen. Weitere Informationen und Reservierungsmöglichkeiten finden sich auf der offiziellen Internetseite.

Karlsruhe: “VR Playspace”

Am 1. April hat mit “VR Playspace” die erste VR-Spielhalle in Baden-Württemberg eröffnet.

Das Lokal bietet drei Spielfelder mit HTC Vive, die für je einen Spieler ausgelegt sind. Man kann mehrere Felder buchen, um Mehrspielertitel zu spielen. Eine halbe Stunde kostet 12€ und beinhaltet eine Einführung und Sicherheitseinweisung.

Zu den Anwendungen, die zur Verfügung stehen, gehören das VR-Adventure “The Gallery: Call of the Starseed”, Googles 3D-Mal-App “Tilt Brush”, das Pfeil-und-Bogen-Spiel “Quivr”, Valves Sammlung von VR-Erfahrungen “The Lab” und der Mehrspielerhit “Raw Data”.

Wer durstig wird oder Hunger bekommt, kann Softdrinks und Snacks bestellen.

Die offizielle Internetseite findet man hier.

Leipzig: “FSociety”

Die Leipziger VR-Spielhalle bietet drei Räume mit jeweils zwei VR-Systemen der Marke HTC Vive. Eine Stunde in einem Raum kostet 30 Euro, bucht man gleich beide Systeme kostet das VR-Erlebnis noch 25 Euro pro Person. Die Räumlichkeiten sind für Mehrspielererlebnisse optimiert.

Die Spielhalle bietet derzeit 16 verschiedene VR-Erlebnisse. Eine Übersicht ist hier zu finden. Auf Bildschirmen kann man mitverfolgen, was die VR-Nutzer in der Simulation sehen. Wer durstig wird, kann sich an einer Bar kann mit kühlen Getränken versorgen.

Mehr Informationen und Reservierungsmöglichkeiten finden sich auf der offiziellen Internetseite.

Nürnberg: “Virtuis Arcade”

Die VR-Spielhalle hat im September 2016 eröffnet. In der familienfreundlich gestalteten Arcade stehen Besuchern mehrere Spielflächen mit HTC Vive zur Verfügung. Die größte Besonderheit der Virtuis Arcade ist, dass Laufbänder von Virtuix ausprobiert werden können.

Wer warten muss, erhält ein iPad, um im Internet zu surfen. Spielern steht eine Flasche Mineralwasser bereit, die gegen einen geringen Aufpreis in einen Softdrink umgewandelt werden kann. Auf Monitoren ist zu sehen, was der VR-Nutzer sieht. So können Zuschauer an dem Erlebnis teilhaben.

Die Spielhalle bietet drei Pakete: M, L und XL, die sich im Preis und der gebuchten Dauer des VR-Erlebnisses unterscheiden. Das Paket M bietet ein 20-minütiges VR-Erlebnis für 14,49 Euro, das Paket L ein 40-minütiges VR-Erlebnis für 26,49 Euro und das Paket XL ein einstündiges VR-Erlebnis für 39,49 Euro. Eine minutengenaue Abrechnung ist vor Ort möglich.

Mehr Informationen und Reservierungsmöglichkeiten findet man auf der offiziellen Internetseite.

Nürnberg: “VR Funpark”

Der VR Funpark wurde Ende September eröffnet und bietet laut Webseite eine Kabine mit einer Fläche von zehn Quadratmetern, in der man alleine oder mit Freunden HTC Vive spielen kann. Laut Internetseite stehen mehr als 100 Spiele zur Verfügung. Fans von Renn- und Flugsimulationen kommen ebenfalls auf ihre Kosten, entsprechendes Zubehör ist reichlich vorhanden.

Da der Funpark ständig erweitert wird, ruft man am besten dort an und erkundigt sich, wie viele Kabinen und welche Hardware vorhanden sind. Termine müssen gebucht werden, die Preise findet man auf der offiziellen Internetseite.

 Zürich: “Virtual Reality Center”

Ab heute kann man zu zweit auf einer Spielfläche von etwa 150 Quadratmeter die Ruinen einer vergessenen Zivilisation erkunden. Um das Abenteuer zu bestehen, müssen die Spieler zusammenarbeiten und Rätsel lösen.

Die Spielhalle unterstützt Ganzkörpertracking, sodass man vor dem Spiel zuerst in einen entsprechenden Anzug schlüpfen muss. Zudem wird mit realen Objekten interagiert, die ebenfalls getrackt und in die virtuelle Realität übertragen werden. An bestimmten Stellen wird auch Wärme und Kälte simuliert. Das Zuspielgerät trägt man als Besucher auf dem Rücken, sodass man sich frei bewegen kann, ohne Angst haben zu müssen, über Kabel zu stolpern. Das VR-Center nutzt Technologien von Optitrack, Sensics und XMG zurück.

Die derzeit angebotene Erkundungsmission hört auf den Namen “Explorer” und soll Einsteigern helfen, sich in der virtuellen Realität zurechtzufinden. In den kommenden Monaten wird das Spiel um zwei weitere Missionen erweitert, die Shooter- und Horrorelemente enthalten und eine übergreifende Geschichte erzählen.

Die Explorer-Mission dauert etwa 20 Minuten und kostet 45 Schweizer Franken (circa 40 Euro) pro Person. Auf der offiziellen Internetseite kann man Termine buchen. Bezahlt wird im Voraus per Kreditkarte.

Kennt Ihr weitere VR-Spielhallen im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz)? Dann lasst es mich wissen und schreibt eine Mail an tomislav at vrodo.de. Danke!

VRODO steht in keinerlei geschäftlicher Beziehung mit den aufgelisteten VR-Spielhallen und ist in keinster Weise für die dort angebotenen Inhalte verantwortlich. Die hier gelisteten Informationen stammen allesamt aus dem Internet. VRODO macht des Weiteren darauf aufmerksam, dass für die Vollständigkeit oder Aktualität dieser Liste keine Gewähr übernommen wird.

| Featured Image: Holocafé

Empfohlene Artikel: