In einem Interview bestätigt Oculus-Manager Jason Rubin, dass 2018 definitiv kein Nachfolger von Oculus Rift kommt.

Rubin ist für die Inhalte verantwortlich, die im Oculus Store erscheinen und äußert sich regelmäßig zu den Plänen des Unternehmens. In einem Video-Interview der britischen Webseite VRFocus (siehe unten) spricht er über die Zukunft von Oculus Rift.

“Das Gerät wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Wir werden Oculus Rift nächstes Jahr nicht durch etwas Brandneues ersetzen, das alles zunichte macht, was wir aufgebaut haben. Das Gerät wird noch eine Zeit lang unser Hauptfokus bleiben.”

Rubin ist sich bewusst, dass die Einführung neuer Hardware Risiken mit sich bringt: Konsumenten wollen nicht jedes Jahr eine neue VR-Brille kaufen und Studios nicht jedes Jahr für eine neue Plattform entwickeln. Deshalb seien Inhalte für die Anfang 2018 erscheinende autarke VR-Brille Oculus Go mit Samsung Gear VR kompatibel.

“Wir werden sicherstellen, dass Oculus Rift und unsere mobilen VR-Plattformen eine lange Lebensdauer haben. Das Gleiche gilt für Inhalte. Deshalb könnte Abwärtskompatibilität ein wichtiger Bestandteil unserer Zukunftspläne werden”, sagt Rubin.

Oculus Rift soll die Highend-Lösung bleiben

Dass die Situation mit dem noch in Entwicklung befindlichen Santa-Cruz-Prototyp wesentlich komplizierter werden könnte, erwähnt der Manager nicht. Die VR-Brille ist mobil wie Oculus Go, aber bietet räumliches Tracking wie Oculus Rift und stellt damit eine dritte Geräteklasse dar, die das ohnehin kleine Ökosystem weiter fragmentieren könnte. Santa Cruz dürfte frühestens 2019 auf den Markt kommen.

Laut Rubin wird Oculus Rift im Produktportfolio des Unternehmens auf absehbare Zeit die Highend-Lösung für Enthusiasten bleiben. Die VR-Brille soll den Markt für PC-basierte Virtual Reality dominieren, der Rubin zufolge in den nächsten zwei Jahren steil geht.

Dass Oculus frühestens 2019 eine neue Rift bringt, bestätigte zuvor der frühere CEO und jetzige Leiter der PC-VR-Abteilung Brendan Iribe. “Die Zukunft der Virtual Reality, das, was wir die ‘zweite Generation’ nennen, wird einen großen Sprung darstellen”, sagte Iribe im März 2017. Es werde allerdings noch mindestens zwei Jahre dauern, bis eine neue Oculus Rift erscheint. Dennoch würden danach viele Anwender ihre alte Rift weiterhin nutzen können.

| Featured Image: Oculus | Source: VR Focus

Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.