0

Gerade tragen Ski-Profis in Kitzbühel ihre weltberühmten Wettläufe aus. Berüchtigt ist besonders die Rennstrecke Streif, die brachial steil und schnell ist. Der ORF hat das in einem 360-Video dokumentiert.

Die Streif ist eine der bekanntesten Abfahrtsstrecken der Welt. Besonders berüchtigt ist die “Mausefalle”, bei der Sprünge von bis zu 80 Metern Weite möglich sind. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 140 Kilometer pro Stunde. Dem durchschnittlichen Skifahrer macht die Abfahrt allerdings eher Angst als Lust auf eine schöne Schussfahrt. Gut, dass man sie dank Cardboard und Co. auch aus der Sicherheit des eigenen Schreibtischstuhls erleben kann.

Montiert wurde die 360-Kamera am Helm des Skiläufers, der mit maximaler Geschwindigkeit Richtung Tal rast. Durch die 360-Bewegungsfreiheit hat der Zuschauer die Gelegenheit, die Strecke aus allen Perspektiven zu betrachten – beispielsweise auch rückwärtsgewandt. Das ist zwar nur Menschen mit sehr stabilen Mägen zu empfehlen, aber erst hier sieht man wirklich, wie steil die Abhänge wirklich sind. Normale TV-Bilder vermitteln hier nur einen ungefähren Eindruck. Wer aber nicht einmal im Zug rückwärtsfahren kann, ohne flau im Magen zu werden, der sollte lieber die Finger von diesem Experiment lassen. Dringend anzuraten ist außerdem, dass man sich das Video auf einem Drehstuhl anschaut, um sich ein wenig mit in die Kurven zu legen – das beugt der Übelkeit vor.

Anschauen kann man das Video via YouTube oder mit einer Cardboard VR-Brille. Dafür muss man die YouTube-App für Android installieren, das Video starten, auf das Cardboard-Symbol drücken und dann das Smartphone in die VR-Brille einsetzen. Wer Gear VR hat, kann das Video auch mit Samsungs mobiler VR-Brille ansehen, allerdings nur über einen Umweg. Dafür muss man über den kostenlos downloadbaren Samsung VR-Browser YouTube aufrufen, das Video starten, auf Vollbild umschalten und unten links die Option “360°” auswählen.

Mittlerweile lassen sich Videos wie diese auch live über das Internet streamen. Einige Unternehmen setzen darauf, dass Live-Übertragungen mit VR-Brillen in 360-Grad die Zukunft der Sportübertragung sind. Ein gutes Beispiel ist das US-Unternehmen NextVR, das bereits das Eröffnungsspiel der NBA live in 360-Grad gestreamt hat. Die Videos haben dabei eine hohe Qualität und sind in 3D gefilmt, was das ganze Bild sehr glaubhaft erscheinen lässt. Die Bildqualität liegt deutlich über dem, was es in den meisten 360-Videos bei YouTube zu sehen ist. Wer Samsung Gear VR daheim hat, kann sich einige Beispiele mit der kostenlosen NextVR App aus dem Oculus-Store ansehen.

| FEATURED IMAGE: ORF (Screenshot bei YouTube)