10

Virtual Reality: Kickstarter-Kampagne von “Titanic VR” erfolgreich

von Tomislav Bezmalinovic27. Februar 2017

Update:

Die Kampagne hat ihr Finanzierungsziel erreicht. Die restlichen 7.500 Euro kamen im Lauf des Tages zusammen.

Update vom 27. Februar 2017:

Die Kickstarter-Kampagne von Titanic VR läuft noch drei Tage und es fehlen knapp 7.500 Euro zum Erreichen des Finanzierungsziels. Wer das Projekt unterstützt möchte, hat jetzt noch Gelegenheit dazu.

In der Zwischenzeit hat das Team drei neue Videos veröffentlicht, die Einblick in verschiedene Aspekte der Entwicklung geben:

Update vom 31. Januar 2017:

Bei Kickstarter startet Immersive VR Education die Finanzierungskampagne für Titanic VR und stellt direkt eine erste Demo zur Verfügung. Die rund 1,8 GB große Datei kann man hier oder direkt bei Steam herunterladen. Die kurze Tour gibt einen ersten Eindruck davon, wie sich die Entwickler die finale Version von Titanic VR vorstellen.

Die Demo ist mit Oculus Rift und HTC Vive kompatibel oder kann ganz normal am Monitor angesehen werden. Entsprechend soll auch die finale Version sowohl für Room-Scale-VR als auch das VR-Erlebnis im Sitzen optimiert sein. Neben Rift- und Vive-Brille ist auch eine Version für Playstation VR in Entwicklung. Weitere VR-Brillen, die bis zum Launch erscheinen könnten, sollen ebenfalls unterstützt werden.

Ähnlich wie bei Apollo 11 verspricht das Studio eine VR-Erfahrung, die sowohl emotional als auch lehrreich sein soll. Die Gesichter von Charakteren, die bei der virtuellen Titanic-Expedition auftauchen, werden anhand von alten Fotos originalgetreu modelliert.

Das Finanzierungsziel liegt bei 50.000 US-Dollar und dürfte ob des Erfolges und der Qualität von Apollo 11 ziemlich sicher erreicht werden. Die günstigste digitale Version kann man als Early Bird für 20 US-Dollar erstehen.

Die Veröffentlichung ist – ähnlich wie bei Apollo 11 – gestaffelt geplant. Das erste, vollständig erkundbare Wrack soll im zweiten Quartal 2017 erscheinen. VR-Brillenträger können dann die versunkene Titanic in einem Unterwasservehikel durchfahren und untersuchen. Sollten bei der Kampagne 80.000 US-Dollar zusammenkommen, möchten die Entwickler einen Multi-User-Modus anbieten.

Wer sich nicht für die spielerischen Elemente interessiert, kann optional eine Tour ansehen, ohne ein Gamepad in die Hand zu nehmen. Im Gegensatz zu Apollo 11 werden diesmal die 3D-Controller von Rift, Vive und Playstation VR unterstützt.

Ursprünglicher Artikel vom 29. Januar 2017: Titanic VR kommt auch für Playstation VR

Mitte Oktober berichteten wir, dass die Macher von Apollo 11 VR sich eines weiteren geschichtlichen Ereignisses annehmen: dem Untergang der RMS Titanic. Nun veröffentlichte das Entwicklerteam von Immersive VR Education einen ersten Screenshot und kündigte an, dass die VR-Erfahrung auch für Playstation VR erscheinen wird.

Diese Neuigkeit verbreiteten die Entwickler per Twitternachricht. Ein konkretes Veröffentlichungsdatum nennen die Entwickler nicht. In der Nachricht heißt es lediglich, dass man demnächst “an Bord gehen” könne:

In Titanic VR wird man in einem Unterseeboot auf 3800 Meter Tiefe hinabsteigen können, um das 1912 untergegangene Passagierschiff zu erforschen und Gegenstände aus dem Wrack zu bergen. Die Entwickler versprechen darüber hinaus, dass es möglich sein wird, den Untergang der Titanic aus den Augen eines Überlebenden nachzuerleben.

Titanic VR ist nicht das einzige Videospielprojekt, das die RMS Titanic virtuell zum Leben erwecken will. Ein Studio namens Vintage Digital Revival arbeitet mit Historikern zusammen an einer vollständigen Rekonstruktion des Schiffs. Laut den Entwicklern ist das Ziel, dass man jeden Raum, jeden Korridor und jede Kabine betreten kann.

“Titanic: Honor and Glory” wird uach für Virtual Reality erscheinen. Falls es überhaupt erscheint: die Entwickler suchen derzeit nach Investoren, die die Umsetzung dieser ambitionierten Pläne finanziell unterstützen. Auf der offiziellen Internetseite kann man nachsehen, welche Bereiche auf welchen Stockwerken bereits fertig sind. Ein neues Youtube-Video (siehe unten) zeigt zudem die Detailverliebtheit, mit der die Entwicklers ans Werk gehen.

Apollo 11 VR soll demnächst für Playstation VR erscheinen

Doch was ist mit Apollo 11 VR? Mitte Dezember kündigten die Entwickler per Twitter an, dass die virtuelle Mondbesteigung im Januar 2017 für Playstation VR erscheinen werde. In einem Update auf Kickstarter schreibt das Studio nun, dass sich die Veröffentlichung verschiebt. Der Zertifizierungsprozess für Playstation VR habe länger gedauert als erwartet, er stünde aber kurz vor Abschluss.

Die Version für Sonys Brille wird neue, verbesserte Animationen bieten, über die sich auch Nutzer von HTC Vive und Oculus Rift freuen dürfen. Diese werden am Tag der Veröffentlichung ein kostenloses Update installieren können und auf diese Weise ebenfalls in den Genuss der Verbesserungen kommen.

Die VR-Erfahrung lässt einen sämtliche Etappen der Apollo-11-Mission hautnah miterleben: vom Besteigen der Saturn-V-Trägerrakete, über die Mondlandung bis zur Rückkehr auf die Erde. Dabei schaut man nicht nur zu, sondern kann in Gestalt von Neil Armstrong die Verantwortung über operative Ziele übernehmen: etwa beim Andocken des Kommandomoduls an die Mondlandefähre, bei der Mondlandung und beim Erforschen der Mondoberfläche.

Das Fazit unseres Tests von Apollo 11 VR lautete: “Die Entwickler von Immersive VR Education kombinieren geschickt Lern-, Spiel- und Filmerfahrung und nutzen die Stärken des neuen Mediums aus. Apollo 11 ist unzweifelhaft eine der wenigen VR-Apps, die dem Potenzial von Virtual Reality als Erfahrungsmedium auch gerecht werden.”

Apollo 11 VR gewann letztes Jahr einen Proto Award in der Kategorie “Beste Bildungsanwendung”.

| Featured Image: Immersive VR Education

Empfohlene Artikel: