0

Virtual Reality: Wissenschaftler zeigen Redirected-Walking-Trick

von Matthias Bastian1. August 2016

Der Korridor ohne Ende gibt VR-Nutzern das Gefühl, sich konstant vorwärts zu bewegen – obwohl sie eigentlich im Kreis laufen.

Potenziell bietet die virtuelle Realität unendliche Weiten. Potenziell. Denn noch gibt es keine optimale Möglichkeit, um diese riesigen Welten zu erforschen. Herkömmliche Eingabegeräte wie ein Gamepad sind nur bedingt geeignet und können sowohl VR-Übelkeit auslösen als auch die Immersion stören. Das gilt ebenso für alle Fortbewegungsarten, bei denen Teleportation eine Rolle spielt. Die Daumenregel für VR-Locomotion: Je natürlicher die Bewegung, desto besser.

Allerdings ist aus Platzgründen eine exakte Spiegelung der virtuellen Umgebung auf die Realität nur selten machbar. Eine mögliche Lösung für dieses Problem ist das sogenannte “Redirected Walking”. Weltendesigner können sich die natürliche Tendenz von Menschen zu Nutze machen, ohnehin eine Kurve laufen zu wollen. Probiert es im Selbsttest: Mit verbundenen Augen oder einer VR-Brille auf dem Kopf geradeaus zu marschieren, endet immer darin, dass man eine kleine Kurve läuft – ohne dies zu bemerken.

Auch The Void setzt auf Redirected Walking

Wissenschaftler der Universität Tokio nutzen diese Lücke in unserem motorischen System geschickt aus: Der “Unlimited Corridor” braucht eine Fläche von rund 35 realen Quadratmetern, um uns in der virtuellen Umgebung das Gefühl einer unbegrenzten Welt zu geben. Der Nutzer kann weite Distanzen mit den eigenen Beinen glaubhaft überbrücken. Mit dem zusätzlichen Korridor in der Mitte können Abzweigungen und Kreuzungen simuliert werden. Nutzen mehrere VR-Brillenträger das System gleichzeitig, werden diese mittels Software so gelenkt, dass sie nicht ineinander laufen. Beispielsweise dienen virtuelle Türen als Schranken.

Perfekt ist diese Methode nicht: Die VR-Brillenträger müssen permanent mit einer Hand die Wand berühren, um die Glaubhaftigkeit der Simulation zu verbessern. Außerdem ist der Platzbedarf für den Heimanwender wie gehabt zu hoch. Zumindest für VR-Erfahrungen außer Haus bietet das umgelenkte Laufen aber großes Potenzial. Der Chef-Illusionist und Magier Curtis Hickman entwickelte für die VR-Spielhalle “The Void” einen vergleichbaren “unendlichen Korridor”.

| Via: Road to VR | Source University of Tokyo | Featured Image: Keigo Matsumoto (Screenshot bei YouTube)