0

Virtual Reality: Investoren stecken 4,4 Mio. US-Dollar in Virtualitics

von Tomislav Bezmalinovic12. April 2017

Update vom 12. April 2017:

Virtualitics gibt bekannt, vom Venture Reality Fund 4,4 Millionen US-Dollar an Finanzmitteln erhalten zu haben. Der Venture Reality Fund ist ein Verband von Beratern und Risikokapitalgebern aus dem Silicon Valley, der sich der Förderung der VR- und AR-Industrie verschrieben hat. Mit den zusätzlichen Finanzmitteln will Virtualitics neue Fachkräfte ins Boot holen und die Implementierung von Features beschleunigen.

Mehr Informationen zum Unternehmen sind im untenstehenden Artikel zu finden.

Ursprünglicher Artikel vom 30. Januar 2017: Virtualitics nutzt Virtual Reality, um Big Data Geheimnisse zu entlocken

Ein Startup namens Virtualitics will Virtual Reality für die Analyse großer Datenmengen fruchtbar machen. Mit Hilfe des neuen Mediums sollen Informationen auf neue Art visualisiert werden, sodass Zusammenhänge und Muster besser erkannt und ausgewertet werden können.

Heutzutage fallen so viele Informationen an wie noch nie in der Geschichte der Menschheit. Einmal ausgewertet, können sie dazu beitragen, Arbeitsabläufe in Unternehmen zu verbessern oder wichtige Erkenntnisse für die Vermarktung von Produkten zu liefern. Doch was passiert, wenn die Menge an Informationen zu groß oder komplex für herkömmliche Datenverarbeitung wird?

Die Gründer von Virtualitics glauben, dass Virtual Reality einen entscheidenden Vorteil bei der Aufbereitung großer Datensätze bietet. “VR ist wie gemacht für die menschliche Wahrnehmung, Intuition und Mustererkennung und kann zu Erkenntnissen führen, die nur schwer über traditionelle Visualisierungtechniken gewonnen werden können”, schreibt George Djorgovski, Astrophysiker und Gründer von Virtualitics, in einer Pressemitteilung.

Virtualitics will Virtual und Augmented Reality nutzen, um Informationen in bis zu zehn Dimensionen zu visualisieren. Diese werden in einem virtuellen Büroraum dargestellt, der von mehreren Anwendern gleichzeitig betreten werden kann. Auf diese Weise könnten sich Mitarbeiter eines Unternehmens, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden, im virtuellen Raum treffen, um gemeinsam Datensätze zu analysieren. Eine intuitive Nutzeroberfläche hilft, mit den Informationen zu interagieren.

Die Gründer des Unternehmens haben zuvor mehr als zehn Jahre im Jet Propulsion Laboratory der NASA und dem California Institute of Technology geforscht. Finanzielle Startschwierigkeiten sollte das Unternehmen nicht haben: Der Pressemitteilung zufolge hat das Startup von Investoren bereits 3 Millionen US-Dollar für die Entwicklung seines Produkts einsammeln können.

| Featured Image: Virtualitics | Source: Business Wire Via: Road to VR

Empfohlene Artikel: