Porsche ist Virtual Reality mit StarVR gut genug für eine virtuelle Testfahrt mit dem 911 Carrera S in Project Cars Pro.

Für die VR-Präsentation auf der Los Angeles Auto Show setzt Porsche auf bewährte Kräfte: Das Entwicklerstudio Slightly Mad Studios setzt die virtuelle Probefahrt mit dem neuen 911 Carrera S um.

Das Studio ist bekannt für die Rennsimulation Project Cars, die Virtual Reality unterstützt. Auf der Automesse dürfen Probefahrer eine Runde auf Porsches Teststrecke in Leipzig drehen.

Genau für solche Präsentationen arbeitet Slightly Mad Studios an Project Cars Pro, einer Plattform für professionelle und realistische VR-Probefahrten, die in Los Angeles das erste Mal gezeigt wird.

“Der Einsatz von Project Cars Pro bei der Enthüllung des neuen Porsche 911 Carrera S ist für uns etwas ganz Besonderes”, sagte Stephen Viljoen von Slightly Mad Studios. Project Cars Pro sei eine professionelle Simulations-Software, die genau für solche Zwecke entwickelt wurde. Der offizielle Marktstart der Plattform ist für 2019 vorgesehen.

Bei der VR-Brille entschieden sich Porsche und Slightly Mad Studios für das wohl derzeit hochwertigste Modell am Markt: StarVR One. Das Highlight der Brille ist das extra weite Sichtfeld mit circa 210 Grad horizontal und 130 Grad vertikal. StarVR One beamt 1.830 mal 1.464 Pixel in jedes Auge bei einer Bildwiederholrate von 90 Hz.

Die Brille wird erst seit wenigen Tagen an ausgewählte Studios und Partner verkauft. Kostenpunkt: 3.200 US-Dollar.

Weiterlesen über StarVR One:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #120: Cebit-Erinnerungen, Duplex-Menschen und KI-Vorurteile | Alle Podcast-Folgen


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.