Seit einigen Tagen wird HTCs autarke VR-Brille Vive Focus in China verkauft. Zum Marktstart gibt es 40 Apps, ein Großteil davon sind Spiele.

Digility 2018

Mit Vive Focus veröffentlicht HTC die erste autarke VR-Brille, die Bewegungen im Raum erkennt. Der VR-Brillenträger kann sich einige Schritte frei in der virtuellen Umgebung bewegen, anstatt wie bei typischen Smartphone-Brillen nur den Kopf zu drehen – ein großer Fortschritt für mobile VR-Technologie.

Der beigelegte Controller erkennt jedoch nur Rotation und Bewegungen nach links und rechts, nicht in die Tiefe des Raumes. Dadurch entsteht ein Widerspruch zwischen Körper- und Handbewegungen, der laut Vives China-Präsident Alvin Wang Graylin durch eine Software-Lösung abgemildert werden soll. Vive Focus ist von Haus aus kabellos, da das Gerät sämtliche benötigte Hardware integriert hat und somit nicht auf einen externen Zuspieler angewiesen ist.

Graylin zeigt bei Twitter einige Bilder des Geräts, frisch aus der Verpackung. Neben der Brille und dem Handcontroller liegen ein Ladegerät und Batterien bei. Käufer bekommen außerdem einen Gutschein, den sie gegen Inhalte in HTCs VR-Store Viveport eintauschen können. Die blaue Version der Brille kostet umgerechnet circa 670 US-Dollar, die weiße liegt bei rund 625 US-Dollar.

40 Apps zum Marktstart

Zum Start bietet HTC 40 VR-Apps speziell für Vive Focus an, über die Hälfte davon sind kostenlos. Spiele dominieren mit 46 Prozent klar das Portfolio, der Großteil von ihnen ist allerdings für Gelegenheitsspieler entworfen. 360-Grad-Videos sind die zweitgrößte Kategorie nach Spielen.

Bild: Graylin / Twitter

Bild: Graylin / Twitter

Unklar ist, ob und wann Vive Focus im Westen erscheint. Die ursprünglich geplante Kooperation mit Google fürs Daydream-Ökosystem wurde von HTC abgesagt. Das Unternehmen möchte die neue Geräteklasse zuerst in China erproben. Eine Veröffentlichung im Westen ist jedoch nicht vom Tisch.

Womöglich wartet HTC ab, wie gut sich Lenovos autarke VR-Brille Mirage Solo am westlichen Markt behauptet. Sie wurde auf der CES 2018 offiziell vorgestellt und erscheint in den nächsten Monaten für Google Daydream. Mirage Solo ist weitgehend baugleich mit Vive Focus, beide Brillen basieren auf einem Referenzdesign von Qualcomm.

Noch ein ungewöhnlicher Anblick: Ein Raum voller VR-Brillenträger. Bild: Graylin / Twitter

Noch ein ungewöhnlicher Anblick: Ein Raum voller VR-Brillenträger beim Launch-Event von Vive Focus. Bild: Graylin / Twitter


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #109: Magic Leap im Test und VR-Hype-Zyklus | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.