In China ist HTCs VR-Brille Vive Focus ab sofort vorbestellbar, die Auslieferung folgt im Januar 2018. Wie läuft der Marktstart?

Der Erfolg – oder Misserfolg – von HTCs autarker VR-Brille Vive Focus könnte ein Fingerzeig sein für die Strategien der anderen Hersteller: Gibt es einen Markt für VR-Brillen, die technisch Mittelmaß, dafür aber in der Anschaffung günstiger und bei der Handhabung einfacher sind als Highend-VR-Brillen? Oder bleibt Vive Focus in den Regalen liegen?

Vorbestellungen bietet HTC in China im Einzelhandel, auf der eigenen Webseite und über größere E-Commerce-Plattformen wie Alibaba, JD oder Tmall an. Letztgenannter Online-Shop zeigt auf der Produktseite die Anzahl der Bestellungen an: In den ersten rund 36 Stunden nach Vorbestellstart verkaufte Tmall circa 310 Focus-Brillen.

Das klingt zwar nicht nach viel, aber Tmall ist – wie zuvor erwähnt – nur einer von vielen Verkaufskanälen. Da die Vive-Marke in der VR-Szene einen hohen Bekanntheitsgrad hat und HTC beim Online-Marketing auf den eigenen Online-Shop verweist, ist es wahrscheinlich, dass der Vertrieb primär auf der eigenen Seite stattfindet.

Millionen-Deal mit unbekanntem Partner

Unabhängig von der Nachfrage privater Käufer verkündet Chinas Vive-Präsident Alvin W. Graylin bei Twitter eine große Bestellung über 150 Millionen US-Dollar. Bei einem durchschnittlichen Preis von 600 US-Dollar pro Vive-Focus-Brille entspricht das rund 250.000 verkauften Einheiten.

Wer hat einen so hohen Bedarf an autarken VR-Brillen? Wahrscheinlich die chinesische Regierung: Vive Focus soll die Standard-Brille fürs Klassenzimmer und in Universitäten werden. HTC kooperierte schon in der Vergangenheit mit der Regierung, bot unter anderem Schulen einen Zehnerpack Vive-Brillen an. Der Vive-Focus-Deal dürfte schon vor dem Vorbestellstart festgestanden haben.

VR-Brille als Lerngerät

Zu Graylins Prognosen für die Zukunft der Virtual Reality gehört der flächendeckende Einsatz von VR-Brillen in den Klassenzimmern: Virtuelle Schulen sollen den Zugang zur Bildung demokratisieren und vernetzte Arbeit via Telepräsenz der neue Standard werden.

“In der VR-First-Zukunft werden Videospiele nicht mehr als Zeitverschwendung betrachtet, da gamifizierte Arbeit und Schulbildung unsere Karrieren unterhaltsamer macht und uns auf neue Art lernen lässt”, glaubt Graylin.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.