2018 steht voll im Zeichen autarker VR-Brillen: Oculus Go ist schon da, Vive Focus erscheint im Laufe des Jahres. Christian testet die Entwicklerversion der Focus-Brille seit einigen Tagen intensiv, zieht ein erstes Zwischenfazit und vergleicht Vive Focus mit Oculus Go.

Autoren: Christian Steiner, senselab.io / Matthias Bastian

vrodo

Übersicht: Vive Focus vs. Oculus Go

  1. Tragekomfort
  2. Tracking
  3. Vergleichsvideo
  4. Podcast

Eines vorweg: Die im Text und Video beschriebene Vive-Focus-Brille wird in die USA und nach Europa explizit als Entwicklerversion verkauft. Das Gerät ist dennoch baugleich mit der Endkunden-Variante, die seit Anfang des Jahres in China vertrieben wird.

Da HTC kürzlich eine Reihe Software-Verbesserungen für Vive Focus für den kommenden Herbst ankündigte, kann sich bis zum offiziellen Marktstart im Westen noch einiges ändern.

Die interessanteste angekündigte Verbesserung ist ein emuliertes Tiefentracking für den derzeit noch reinen Zeige- und Drehcontroller. Allerdings bestätigte uns Vives China-Präsident Alvin Graylin, dass die 6DoF-Emulation nicht mit derselben Präzision wie Valves Steam-Tracking arbeiten wird.

Dennoch: Wenn der emulierte 6DoF-Controller zumindest halbwegs funktioniert, könnte das ein klarer Pluspunkt für Vive Focus sein im Vergleich zu Oculus Go.

Das App-Angebot der Focus-Brille lässt sich derzeit noch gar nicht beurteilen. Die Entwicklerversion bietet ausschließlich Zugang zum chinesischen Viveport-Store mit circa 60 verfügbaren Virtual-Reality-Apps. Einige davon sind zumindest konzeptionell interessant. Viele haben leider Performance-Probleme.

Oculus Go punktet mit Verarbeitung und Tragekomfort …

Was sich bis zur westlichen Veröffentlichung wohl nicht mehr ändern wird, ist der Formfaktor von Vive Focus und mit ihm der Tragekomfort. Hier liegt die Go-Brille dank flexiblerer Kopfhalterung und weicherer Gesichtsauflage vorne. Die Verarbeitung von Vive Focus ist im Vergleich eher zweckmäßig.

Durch die starre Kopfhalterung ist es bei Vive Focus außerdem schwieriger, einen guten Sitz der Brille und mit diesem die optimale Schärfe beim Blick durch die Linsen zu finden. Das Display und die Linsen der Focus-Brille überzeugen jedoch, wenn die VR-Brille einmal optimal aufgesetzt ist.

Der Ton der integrierten Lautsprecher klingt eher blechern und kommt nicht gegen das clevere Stereo-Surround-System von Oculus Go an.

Ein klares Plus für Vive Focus: Der Augenabstand ist mechanisch verstellbar. Das ist bei Oculus Go eine schmerzlich vermisste Option, denn umso weiter der eigene Augenabstand vom eingestellten Standard-Augenabstand abweicht, desto unangenehmer kann der Blick durch die Linsen sein. Bei einigen 3D-Inhalten kann das zu regelrechten Schielorgien führen.

… Vive Focus beim Tracking

Das Highlight und Alleinstellungsmerkmal der Focus-Brille ist eindeutig die kabellose Raumbewegung. In vielen Anwendungen macht es in puncto Immersion einen deutlichen Unterschied, ob man fix an einem Punkt festgenagelt ist (Oculus Go) oder sich frei durch den Raum bewegen kann (Vive Focus).

Das Raumtracking von Vive Focus funktioniert gut und flüssig, solange die integrierten Trackingkameras eindeutige Orientierungspunkte im Raum finden und es hell genug ist. Natürlich muss auch die App mitspielen und eine flüssige Bildwiederholrate bieten. Das ist bei der China-Software derzeit leider eher die Ausnahme als die Regel.

Toll ist die schnelle Einrichtung des Trackings: Direkt nach dem Aufsetzen legt die Focus-Brille einen Bewegungsradius von rund zwei Metern um den Brillenträger herum an und warnt, sobald man sich dem Rand nähert. So fühlt man sich recht gut geschützt vor ungewollten Begegnungen mit der Wand.

Störend hingegen ist der Hybrid-Ansatz beim Tracking: Raumbewegung für die VR-Brille, 2D-Bewegung für den Controller – das fühlt sich falsch an. Die präzise 3D-Handsteuerung von HTC Vive und Co. fehlt einfach. Womöglich schafft das eingangs erwähnte Herbst-Update etwas Besserung.

Interessant ist Vive Focus derzeit für Entwickler und Unternehmen. Für Endverbraucher wird HTC bis zum Marktstart insbesondere beim App-Angebot noch eine Schippe zulegen müssen, um gegen die deutlich günstigere Oculus-Go-Brille anzukommen.

Vive Focus vs. Oculus Go: Vergleichsvideo

Podcast: Vive Focus Ersteindruck

Weiterlesen über autarke VR-Brillen:


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #103: Magic Leap Sichtfeld, Pico G2 und Santa Cruz Ports | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.