Ein offizielles Veröffentlichungsdatum für Vives Drahtlosadapter gibt es zwar noch nicht, aber ein Online-Händler stellte das Gerät etwas zu früh ins Schaufenster.

Der in den USA populäre Elektrohändler “BHPhotoVideo” listete für einige Stunden den von Intel und Displaylink mitentwickelten offiziellen Vive-Drahtlosadapter für HTC Vive und Vive Pro. Offenbar ein Schnellschuss: Die Produktseite wurde wieder vom Netz genommen.

Ein Nutzer bei Reddit berichtet, dass er den Adapter während der versehentlichen Listung erfolgreich für 300 US-Dollar vorbestellen konnte. Der Akku scheint nicht im Lieferumfang enthalten zu sein. Der von HTC empfohlene Akku kostet rund 80 US-Dollar, ähnliche Modelle gibt es ab circa 40 US-Dollar. Allerdings empfiehlt HTC explizit (“Important!”) das eigene Produkt, ohne jedoch einen Grund zu nennen.

Vive-Pro-Besitzer müssen zusätzlich ein Befestigungskit kaufen. Details dazu sind noch nicht bekannt.

Ausgeliefert werden soll das Gerät laut der zwischenzeitlichen Listung ab dem 3. September. Das Datum deckt sich mit HTCs offizieller Angabe, dass der Adapter im Spätsommer erscheint.

Schraubenzieher benötigt

HTC hat bereits die Installationsanleitung für den Adapter ins Netz gestellt (Update: Wieder offline). Das Gerät ist nur für Nutzer mit soliden PC-Kenntnissen geeignet: Der Rechner muss aufgeschraubt und eine PCI-Express-WiGig-Karte eingebaut werden.

An die Karte wird mit einem zwei Meter langen und offenbar nicht verlängerbarem Koaxialkabel der Drahtlossender angeschlossen. Der Sender soll möglichst hoch im Raum positioniert werden. In der Anleitung wird er am Monitor festgeclipt.

Der Wireless-Adapter nutzt ein von Displaylink entwickeltes Kompressionsverfahren in Kombination mit Intels WiGig-Netzwerktechnologie nach dem WiFi-Standard IEEE 802.11ad im 60-Gigahertz-Band.

Das komprimierte Videosignal kann mit einer Auflösung von bis zu 3.840 mal 2.160 Bildpunkten ausgegeben werden. Die zusätzliche Latenz soll bei drei bis fünf Millisekunden liegen. Laut eines Displaylink-Sprechers ist der Adapter bei einer 4K-Übertragung mit 90 Hz “noch lange nicht am Limit”. Der Akku soll rund zwei bis drei Stunden durchhalten.

Den letzten Tests zufolge bietet der Vive-Adapter eine Performance auf Kabelniveau. Dass das prinzipiell möglich ist, beweist der für Windows Mixed Reality, HTC Vive und Oculus Rift verfügbare Drahtlosadapter von TPCast (Testbericht).

Aktualisiert: Mögliche Zusatzkosten für Akku / Vive-Pro-Befestigungskit

Featured Image: Tested / Youtube


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #111: Astrobot, VR-Isolation und Quest-Zielgruppe | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.