Vives China-Präsident Alvin Graylin zeigt erstmals die neuen Vive-Pro-Controller. Viel getan hat sich allerdings nicht.

Bei Twitter zeigt Graylin Bilder eines Vive-Entwicklertreffens in der chinesischen Stadt Chengdu. Dort demonstrierte er die hochauflösende VR-Brille Vive Pro samt Valves neuem Lighthouse-Tracking und den leicht modifizierten 3D-Controllern.

Wie erwartet, sind die Eingabegeräte beinahe identisch mit den Vorgängern, sieht man von der Farbe ab: anstatt in neutralem Grau sind sie jetzt in einem knalligen Blau gehalten, passend zur Farbe der Pro-Brille.

Außerdem wurden die in der Krone des Controllers integrierten Sensoren ausgetauscht. Sie unterstützten jetzt wie Vive Pro die aktuelle Version von Valves Lighthouse-Tracking und somit einen größeren Erfassungsbereich. So wie Vive Pro sind die Controller rückwärtskompatibel mit den Basisstationen der aktuellen Vive-Brille.

Gegenüber VRODO bestätigt Graylin, dass das Controller-Design auf dem Foto final ist, auch wenn die Geräte erst im dritten Quartal erscheinen werden – dann im Paket mit Vive Pro und den neuen Lighthouse-Basisstationen.

Bis dahin verkauft HTC die neue VR-Brille als Einzelstück an Besitzer des Vorgängermodells, die sich die höhere Auflösung gönnen wollen. Der Preis für eine einzelne Vive-Pro-Brille soll laut Gerüchten bei circa 350 US-Dollar liegen. HTC hat sich offiziell noch nicht zum Preis geäußert.

Neben Vive Pro hatte HTC eine Armada Vive-Focus-Brillen im Gepäck. Die autarke, kabellose VR-Brille kam offiziell vor wenigen Tagen in China auf den Markt. Mehr dazu steht hier.


Tagesaktuelle und redaktionell ausgewählte Tech- und VR-Deals: Zur Übersicht
VRODO-Podcast #103: Magic Leap Sichtfeld, Pico G2 und Santa Cruz Ports | Alle Folgen anhören


Unsere Artikel enthalten vereinzelt sogenannte Affiliate-Links. Bei einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir eine kleine Provision. Der Kaufpreis bleibt gleich.